Eine Milliarde Nutzer pro Monat

Youtube: Kampf mit dem Fernsehen beendet

Los Angeles - Das Online-Videoportal Youtube hat den Kampf mit dem Fernsehen um die Gunst der Zuschauer für beendet erklärt. Erst kürzlich durchbrach das Videoportal die Marke von einer Milliarde Nutzern pro Monat.

Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt wollte sich am Mittwoch auf einer Präsentation in New York nicht darauf einlassen, wann Internetvideos das Fernsehen ablösen, sondern sagte nur: „Das ist schon passiert.“

Für Youtube, das zu Google gehört, habe die Zukunft schon begonnen. Erst kürzlich durchbrach das Videoportal die Marke von einer Milliarde Nutzern pro Monat. Youtube präsentierte sich auf der Medienveranstaltung „NewFronts“ in New York als neues Video-Format, das nicht mit dem Fernsehen zu verrgleichen sei. Man habe eine globale Reichweite, mitmachende Nutzer und mehr 18- bis 34-jährige Nutzer als jeder andere Sender.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

München - Wer auf der Suche nach einem günstigen Handy-Tarif ist, sollte die Angebote von Supermärkten und Discountern nicht vergessen. Allerdings haben Billigangebote …
Mit diesen Prepaid-Handytarife sparen Sie viel Geld

Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Ein neues Spiel fürs Smartphone soll es richten: Der amerikanische Spielehersteller Zynga ist mit Spielen wie "Farmville" großgeworden. Und dann boomten Handyspiele. Das …
Zynga will mit "Dawn of Titans" Durststrecke beenden

Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Die Post hat vor Weihnachten offenbar nicht mehr ganz so viel zu tun. Denn laut einer Umfrage benutzen die Deutschen für ihre Grüße zum Fest lieber Messenger-Dienste. …
Deutsche senden Weihnachtsgrüße am liebsten digital

Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Unzählige Spam-Mails sind im Umlauf. Aber was, wenn plötzlich eine mit persönlicher Ansprache dabei ist? Mit Name, Adresse, Telefonnummer und einem Job-Angebot? Dann ist …
Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Kommentare