+
Um nicht regelmäßig an Schadsoftware zu verzweifeln, hilft ein zweiter Virenscanner. Foto: Patrick Pleul

Zweitmeinung gefragt: Ergänzenden Virenscanner nutzen

Zwei Schutzsoftwaren sind besser als eine: PC-Experten empfehlen, regelmäßig einen zweiten Virenscanner das Innenleben des Computers erkunden zu lassen. Dabei sollte man genau auf die richtigen Einstellungen achten.

Berlin (dpa/tmn) - Vier Augen sehen mehr als zwei. Weil das auch für PC-Virenscanner gilt, sollten Nutzer in regelmäßigen Abständen ein zweites Schutzprogramm über den Rechner laufen lassen, berichtet das "PC Go"-Fachmagazin.

Die Experten empfehlen dazu etwa die Gratisversion von Malwarebytes Anti-Malware. Diese ist aufs Aufspüren von Malware und Spyware spezialisiert ist. Damit das Programm gratis bleibt, muss bei Installation das Häkchen bei "Aktiviere kostenlosen Test von Malwarebytes Anti-Malware Pro" entfernt werden.

Damit auch Schädlinge gefunden werden können, die sich tief im System eingenistet haben, sollte man danach in den Einstellungen unter "Erkennung und Schutz" zusätzlich ein Häkchen bei "Nach Rootkits suchen" setzen, raten die Experten. Das Programm kann gefundene Schadprogramme oft automatisch entfernen und infizierte Dateien reparieren. Funktioniert dies nicht, schlägt die Software vor, die betroffenen Dateien in Quarantäne zu verschrieben oder zu löschen.

Eine weitere empfehlenswerte Ergänzung zum installierten Erstvirenscanner ist den Experten zufolge Stinger von Intel Security (MacAfee). Um nervige Toolbars und Werbeprogramme (Adware) vom Rechner zu verbannen, empfehle sich zudem der AdwCleaner.

Gratisversion von Malwarebytes Anti-Malware

Stinger von Intel Security (MacAfee)

AdwCleaner

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook, Twitter und YouTube bekämpfen Terror-Propaganda

Online-Netzwerke wurden von der Politik immer wieder aufgefordert, schneller und konsequenter Terror-Propaganda zu löschen. Jetzt koordinieren drei US-Giganten erstmals …
Facebook, Twitter und YouTube bekämpfen Terror-Propaganda

Facebook, Twitter und YouTube bekämpfen gemeinsam Terror-Propaganda

Menlo Park - Facebook, Twitter und YouTube tun sich zusammen, um effizienter gegen terroristische Propaganda im Internet vorzugehen. Wie sie das anstellen wollen? Ein …
Facebook, Twitter und YouTube bekämpfen gemeinsam Terror-Propaganda

Immer gut unterhalten: Mit Podcasts unterwegs

Ob beim Pendeln zur Arbeit, auf dem Laufband im Fitnessstudio, während einer langen Zugfahrt oder im Bett vor dem Einschlafen: Dank Smartphone, Tablet & Co lassen sich …
Immer gut unterhalten: Mit Podcasts unterwegs

Flüchtlings-App "Ankommen" jetzt auch als Homepage

Wie bekomme ich einen Deutschkurs? Wie ist es anderen Einwanderern ergangen? Wie ticken die Deutschen? Solche Fragen dürften sich viele Flüchtlinge anfangs stellen. Die …
Flüchtlings-App "Ankommen" jetzt auch als Homepage

Kommentare