Hals- und Beinbruch

Versichert? Mit neuer App sorglos auf die Piste

München - Wer ins Schnee-Wochenende aufbricht, denkt selten an Versicherungen. Doch was, wenn die Ski plötzlich weg sind? Man stürzt? Eine innovative Versicherungsapp bietet Schutz bei bösen Überraschungen.

"Falls mal was zu Bruch geht... Versichern Sie sich und Ihre Ausrüstung! Ab 2,90 €/Tag." Mit diesen Worten wirbt das neue App-Portal SureNow. Ob Diebstahl, Ski kaputt oder Unfall: Die Telekom-Tochter deckt diese Fälle nun ab. Das besondere: Auf dem App-Portal kann via Smartphone zu jeder Zeit und von jedem Ort aus eine Versicherung abgeschlossen werden. Selbst dann noch, wenn die Reisenden schon längst auf dem Weg in den Urlaub sind.

SureNow

Gemeinsam mit der HDI-Versicherung AG hat SureNow als erstes Produkt eine Ski- und Snowboard-Sofortpolice für Wintersportler entwickelt. Die kann auch über eine kurze Zeitspanne - ab 24 Stunden - in Anspruch genommen werden. Und zwar ohne automatische Verlängerung. Die Tarife starten bei 2,90 Euro pro Tag.

Und so soll das Prinzip funktionieren: Die SureNow-App steht im Google Play- und im iTunes-Store für iOS und Android-Betriebssysteme gratis zur Verfügung. Es benötigt nur einige Klicks und eine E-Mail-Bestätigung, bis der Kunde mit sofortiger Gültigkeit den Versicherungsschutz für sich und mitreisende Familienangehörige erhält.

Das sind die steilsten Pisten der Welt

Die steilsten Pisten der Welt

Doch nicht nur Beschädigung oder Diebstahl der Wintersportausrüstung sind hierbei abgesichert. Sondern als Unfallfolgen auch der Invaliditätsfall, Bergungskosten vom Unfallort und Krankenhaustagegeld.

Mit SureNow möchte die Deutsche Telekom laut Thomas Kiessling "neue Geschäftsmodelle jenseits des klassischen Kernmarktes" erschließen. "Die Applikation bietet Nutzern echten Mehrwert", so Kiessling.

mm

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bergführer früher und heute: Rolltreppe auf den Großglockner

Rund 1300 Schutzhütten und Biwakschachteln sind über den gesamten Alpenraum verteilt und bieten Bergsteigern, mal mehr und mal weniger komfortabel, Unterschlupf. Ein …
Bergführer früher und heute: Rolltreppe auf den Großglockner

Die extreme Welt der Klippenspringer

Der Sprung vom 10-Meter-Brett – eine Heldentat? Nun ja, Klippenspringer wie die Oberbayerin Iris Schmidbauer stürzen sich aus 20 bzw. 27 Metern Höhe ins Wasser.
Die extreme Welt der Klippenspringer

Zirler Schützensteig: Hochgebirgsimpressionen ohne Gipfelsturm

Der Zirler Schützensteig verbindet zwei wunderschön gelegene Karwendelhütten: das Solsteinhaus und die Neue Magdeburger Hütte. Wer ihn begeht, genießt eine …
Zirler Schützensteig: Hochgebirgsimpressionen ohne Gipfelsturm

Trainieren auf dem Rad: Tipps für Einsteiger

Wer bei körperlicher Belastung schnell Probleme mit den Gelenken bekommt, muss auf Bewegung nicht verzichten. Radfahren etwa ermöglicht einen behutsamen Einstieg in den …
Trainieren auf dem Rad: Tipps für Einsteiger

Kommentare