1 von 10
Wo das Abenteuer lockt, lauert auch die Gefahr: Immer wieder kommen Sportler bei Lawinenabgängen ums Leben. Viele Unfälle wären zu vermeiden, sagen Experten. Mit der richtigen Vorbereitung und Ausrüstung. 
2 von 10
Das Wichtigste: „Wenn man unsicher ist, besser im Tal bleiben“.
3 von 10
Informieren: Damit es nicht zu einem Lawinenunfall kommt, sollten sich Tourengeher auf jeden Fall über die Lawinensituation vor Ort informieren. Gute Quellen für eine allgemeine Einschätzung sind örtlichen Lawinenwarndienste.
4 von 10
Fragen stellen: Deshalb gilt es, so viele Personen vor Ort wie möglich über die Situation zu befragen. Geeignete Ansprechpartner sind laut König zum Beispiel die Mitarbeiter der Bergwacht.
5 von 10
Mit Einheimischen auf Tour gehen: Ein Tipp von Andreas König vom Deutschen Skiverband ist, immer mit einem Einheimischen auf Skitour zu gehen. „Der kennt die Situation schon länger und weiß zum Beispiel, an welchen Stellen es geregnet hat und wo eventuell Gefahren lauern“, so König.
6 von 10
Die richtige Notfallausrüstung: Nur mit Piepser, Sonde und Schaufel auf die Skittour gehen.
7 von 10
Übung, Übung, Übung: Tourengeher sollten  jeden Winter eine Schulung absolvieren. Solche bieten zum Beispiel Alpenverein und Bergwacht. Im Notfall muss jeder wissen, wie die Ausrüstung funktioniert.
8 von 10
Das i-Tüpfelchen: Nicht ganz billig, aber als echten Gewinn für die Sicherheit sieht König Lawinenairbags. Tourengeher ziehen ähnlich wie beim Fallschirm an einer Reißleine, wenn sie merken, dass sie in eine Lawine geraten. An den Seiten lösen Luftkissen aus, die dafür sorgen, dass die Sportler an der Oberseite der Lawine schwimmen.

Die wichtigsten Tipps für Tourengeher

Die wichtigsten Tipps für Tourengeher vom DSV Experten.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Wände, Tümpel, Dreck: Hindernislauf am Limit

Robben, hangeln, springen, sich dabei richtig auspowern und dreckig machen: Hindernisläufe bieten genau das und liegen im Trend. Bei allem Spaß ist gutes Training aber …
Wände, Tümpel, Dreck: Hindernislauf am Limit

Rumpf ist Trumpf: Warum das Core-Training so wichtig ist

Ohne ihn geht nichts: Der Rumpf braucht Stabilität. Sonst ist das Laufbild schlecht, die Schwimmlage schräg. Ein Core-Training kann jeder in seinen Alltag integrieren.
Rumpf ist Trumpf: Warum das Core-Training so wichtig ist

Von Packesel bis E-Mobil: Die Trends bei Fahrrädern

Einheitsware auf zwei Rädern muss nicht sein: Mit speziellen Angeboten wollen Hersteller im Fahrradmarkt neue Kunden gewinnen - für jedes Einsatzgebiet.
Von Packesel bis E-Mobil: Die Trends bei Fahrrädern

Kommentare