+
Soldaten sichern die Anschlagsorte in Grand-Bassam, rund 40 Kilometer südöstlich der Wirtschaftsmetropole Abidjan. Foto: Legnan Koula

Deutsche unter den Terroropfern in der Elfenbeinküste

Islamistische Terroristen töten 22 Gäste in drei beliebten Strandhotels in der Elfenbeinküste. Auch eine Deutsche ist unter den Opfern. Die Bluttat zeigt das Vordringen der Al-Kaida in Afrika.

Abidjan/Berlin (dpa) - Bei den islamistischen Terroranschlägen auf drei Hotels in der Elfenbeinküste ist auch eine Deutsche getötet worden. Dies bestätigte Außenminister Frank-Walter Steinmeier in Berlin.

Insgesamt starben bei der Terrorserie in dem westafrikanischen Land am Sonntag mindestens 22 Menschen. Die Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI) bekannte sich zu der Tat.

Steinmeier rief die Weltgemeinschaft auf, im Kampf gegen den Terror zusammenzuhalten. Zur Identität der getöteten Bundesbürgerin machte das Auswärtige Amt keine Angaben. Weitere deutsche Opfer wurden nicht bestätigt.

Unter den Toten befinden sich auch ein Franzose, ein Kameruner sowie eine Person aus Burkina Faso. Das sagte ein Militärsprecher aus der Elfenbeinküste der Deutschen Presse-Agentur". Der ivorische Innenminister Ahmed Bakayoko hatte am Sonntag im Fernsehsender RTI von deutschen und anderen ausländischen Opfern gesprochen.

Mehrere bewaffnete Männer hatten am Sonntag in Grand-Bassam, rund 40 Kilometer südöstlich der Wirtschaftsmetropole Abidjan, das Feuer auf Hotelbesucher eröffnet. Bei den Anschlägen wurden nach Angaben der Behörden auch zwei Soldaten und sechs der Angreifer getötet. Mindestens 22 Menschen wurden verletzt. Die Identität der Angreifer konnte zunächst nicht festgestellt werden.

AQMI übernahm auf dem der Miliz nahestehenden Nachrichtenportal Al-Akhbar Verantwortung für die Anschläge. "Dank Allah, dem Allmächtigen, konnten Ritter der Al-Kaida im Islamischen Maghreb in den Urlaubsort einbrechen", schrieb die sunnitische Terrororganisation, die ihre Ursprünge in Algerien hat. Die Al-Kaida im Islamischen Maghreb ist unter anderem in Mali, Marokko, Tunesien und Algerien aktiv.

Die Regierung der Elfenbeinküste berief eine Krisensitzung des Kabinetts in Abidjan ein. Sie kündigte eine Verschärfung der Sicherheitsvorkehrungen in dem westafrikanischen Land an.

Mitteilung des französischen Außenministeriums, Französisch

Bericht Agence Ivorienne de Presse (AIP), Französisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FDP-Chef gegen "automatisches dauerhaftes Aufenthaltsrecht"

Vor einem Jahr kamen in kurzer Zeit Hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland. FDP-Chef Lindner wirft der Regierung Chaos und mangelnde Härte in der …
FDP-Chef gegen "automatisches dauerhaftes Aufenthaltsrecht"

Kauder: Steuerentlastung um 15 Milliarden Euro ist möglich

Berlin (dpa) - Der Staat kann die Steuerzahler nach Einschätzung von Unionsfraktionschef Volker Kauder nach der Bundestagswahl um etwa 15 Milliarden Euro entlasten. "In …
Kauder: Steuerentlastung um 15 Milliarden Euro ist möglich

Kritik an Merkel: Gabriel fordert Obergrenze für Integration

Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel hat einem Medienbericht zufolge erstmals in der Flüchtlingsdebatte Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geäußert. Im …
Kritik an Merkel: Gabriel fordert Obergrenze für Integration

Berliner Regierungschef Müller stellt Ceta infrage

Berlin (dpa) - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat sich gegen das Freihandelsabkommen Ceta zwischen der Europäischen Union und Kanada …
Berliner Regierungschef Müller stellt Ceta infrage

Kommentare