+
Soldaten sichern die Anschlagsorte in Grand-Bassam, rund 40 Kilometer südöstlich der Wirtschaftsmetropole Abidjan. Foto: Legnan Koula

Deutsche unter den Terroropfern in der Elfenbeinküste

Islamistische Terroristen töten 22 Gäste in drei beliebten Strandhotels in der Elfenbeinküste. Auch eine Deutsche ist unter den Opfern. Die Bluttat zeigt das Vordringen der Al-Kaida in Afrika.

Abidjan/Berlin (dpa) - Bei den islamistischen Terroranschlägen auf drei Hotels in der Elfenbeinküste ist auch eine Deutsche getötet worden. Dies bestätigte Außenminister Frank-Walter Steinmeier in Berlin.

Insgesamt starben bei der Terrorserie in dem westafrikanischen Land am Sonntag mindestens 22 Menschen. Die Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI) bekannte sich zu der Tat.

Steinmeier rief die Weltgemeinschaft auf, im Kampf gegen den Terror zusammenzuhalten. Zur Identität der getöteten Bundesbürgerin machte das Auswärtige Amt keine Angaben. Weitere deutsche Opfer wurden nicht bestätigt.

Unter den Toten befinden sich auch ein Franzose, ein Kameruner sowie eine Person aus Burkina Faso. Das sagte ein Militärsprecher aus der Elfenbeinküste der Deutschen Presse-Agentur". Der ivorische Innenminister Ahmed Bakayoko hatte am Sonntag im Fernsehsender RTI von deutschen und anderen ausländischen Opfern gesprochen.

Mehrere bewaffnete Männer hatten am Sonntag in Grand-Bassam, rund 40 Kilometer südöstlich der Wirtschaftsmetropole Abidjan, das Feuer auf Hotelbesucher eröffnet. Bei den Anschlägen wurden nach Angaben der Behörden auch zwei Soldaten und sechs der Angreifer getötet. Mindestens 22 Menschen wurden verletzt. Die Identität der Angreifer konnte zunächst nicht festgestellt werden.

AQMI übernahm auf dem der Miliz nahestehenden Nachrichtenportal Al-Akhbar Verantwortung für die Anschläge. "Dank Allah, dem Allmächtigen, konnten Ritter der Al-Kaida im Islamischen Maghreb in den Urlaubsort einbrechen", schrieb die sunnitische Terrororganisation, die ihre Ursprünge in Algerien hat. Die Al-Kaida im Islamischen Maghreb ist unter anderem in Mali, Marokko, Tunesien und Algerien aktiv.

Die Regierung der Elfenbeinküste berief eine Krisensitzung des Kabinetts in Abidjan ein. Sie kündigte eine Verschärfung der Sicherheitsvorkehrungen in dem westafrikanischen Land an.

Mitteilung des französischen Außenministeriums, Französisch

Bericht Agence Ivorienne de Presse (AIP), Französisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordfall in Freiburg: Das sagt Merkel zu Verdacht gegen Flüchtling

Essen/Hamburg - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat im Zusammenhang mit dem Mordverdacht gegen einen jungen Afghanen in Freiburg vor einer Verurteilung aller Flüchtlinge …
Mordfall in Freiburg: Das sagt Merkel zu Verdacht gegen Flüchtling

Italiens Präsident bittet Renzi um Aufschub seines Rücktritts

Rom - Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi tritt nicht mit sofortiger Wirkung zurück. Staatspräsident Sergio Mattarella habe ihn gebeten, noch im Amt zu bleiben.
Italiens Präsident bittet Renzi um Aufschub seines Rücktritts

Frankreichs Premier Valls tritt zurück

Paris - Dass Manuel Valls in den Élysée will, war ein offenes Geheimnis. Nun macht er den Schritt offiziell - und Präsident François Hollande muss sich für die letzten …
Frankreichs Premier Valls tritt zurück

US-Außenminister Kerry erhält Bundesverdienstkreuz

Abschiedsbesuch von John Kerry in Deutschland: Der scheidende US-Außenminister bekommt das Bundesverdienstkreuz. Frank-Walter Steinmeier - selbst auf neuen Wegen - nennt …
US-Außenminister Kerry erhält Bundesverdienstkreuz

Kommentare