Wohl kein Zusammenhang mit Brüssel-Anschlägen

23-Jähriger in Kanada unter Terrorverdacht festgenommen

Toronto - Die kanadischen Behörden haben in einem Vorort der Metropole Toronto einen 23-jährigen Mann unter Terrorverdacht festgenommen.

Kevin Omar Mohamed sei auf Grundlage der Antiterrorgesetzgebung des Landes in Gewahrsam genommen worden, erklärte die Polizei am Samstag. Die Mitteilung deutete darauf hin, dass er eine Reise in ein extremistisches Trainingscamp plante. Dem Mann wurde zudem unerlaubter Waffenbesitz vorgeworfen.

Einen Zusammenhang mit den Anschlägen von Brüssel, bei denen am Dienstag 31 Menschen getötet worden waren, sahen die Behörden nach eigenen Angaben nicht. Der Mitteilung zufolge soll gegen den Mann am Dienstag Anklage erhoben werden. Nach kanadischen Geheimdienstangaben vom Februar gibt es im Land etwa 60 extremistische Rückkehrer aus Krisenregionen. Weitere 180 Menschen sollen in Konfliktgebieten aktiv sein.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

87 Leichen von Flüchtlingen an Strand in Libyen gefunden

Tripolis - An einem Strand in Libyen sind die Leichen von 87 Flüchtlingen gefunden worden, die offenbar bei einem Schiffsunglück auf der Überfahrt nach Europa ums Leben …
87 Leichen von Flüchtlingen an Strand in Libyen gefunden

Sanders beschwört Anhänger: Wählt Hillary Clinton

Philadelphia (dpa) - Kurz vor dem offiziellen Auftakt des Parteitages des Demokraten hat der unterlegene Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders seine Anhänger …
Sanders beschwört Anhänger: Wählt Hillary Clinton

Seehofer: "Die Lage ist ernst und bedrohlich"

München - Im Interview mit dem Münchner Merkur spricht Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) über Angst, die bisherige Abschiebepraxis - und wie Gefahren künftig …
Seehofer: "Die Lage ist ernst und bedrohlich"

Anschläge und Asylpolitik: Gefährliche Warteschleifen

München - Abschiebung oder echte Bleibeperspektive? Diese Entscheidung muss auch im Sinne der Asylbewerber viel schneller fallen - und auch konsequent umgesetzt werden.  
Anschläge und Asylpolitik: Gefährliche Warteschleifen

Kommentare