10 Prozent Plus

32,8 Milliarden für Kinder- und Jugendhilfe

Wiesbaden - Die öffentlichen Ausgaben für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen steigen weiter. Das geht aus einer aktuellen Übersicht des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden hervor.

2013 seien für Kitas, Tagesmütter, Heimerziehung oder Jugendarbeit netto rund 32,8 Milliarden Euro aus den Kassen von Bund, Ländern und Gemeinden geflossen, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag. Im Vergleich zu 2012 war das ein Plus von 10,2 Prozent.

Rund zwei Drittel des Geldes wurde für die Kindertagesbetreuung ausgegeben - die Netto-Ausgaben nach Abzug der Einnahmen etwa aus Gebühren kletterten um 13,2 Prozent auf 21,4 Milliarden Euro.

Rund 8,7 Milliarden Euro wendeten die öffentlichen Träger für Hilfen zur Erziehung auf, etwa 4,7 Milliarden Euro davon für die Unterbringung junger Menschen in Heimen oder betreuten Wohngemeinschaften.

Lediglich 5 Prozent der Gesamtausgaben entfielen auf die Jugendarbeit, zum Beispiel für Freizeiten oder Jugendzentren. Dafür wendeten Bund, Länder und Gemeinden 2013 rund 1,7 Milliarden Euro auf.

dpa

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belgien überstellt weiteren Verdächtigen nach Paris-Anschlägen

Brüssel - Ein weiterer Verdächtiger der Anschläge von Paris wird nach Frankreich überstellt. Belgien stellt jedoch Bedingungen.
Belgien überstellt weiteren Verdächtigen nach Paris-Anschlägen

Ceta-Vertrag ohne nationale Parlamente? Zeit für den Juxit

Die Parlamente der EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission nicht an der Entscheidung über das ausgehandelte Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) beteiligt …
Ceta-Vertrag ohne nationale Parlamente? Zeit für den Juxit

Kommentar: Boris Johnson, der hohle Sprücheklopfer

München - Es hätte die große Stunde des Boris Johnson werden können. Hätte. Denn Londons Ex-Bürgermeister will sich nicht zum Nachfolger David Camerons wählen lassen. …
Kommentar: Boris Johnson, der hohle Sprücheklopfer

Ticker zu Terror in Istanbul: Weiteres Opfer erliegt Verletzungen

Istanbul - Wieder erschüttert ein Terroranschlag die türkische Metropole Istanbul. Am Dienstag richteten Selbstmordattentäter ein Blutbad am Atatürk-Flughafen an.
Ticker zu Terror in Istanbul: Weiteres Opfer erliegt Verletzungen

Kommentare