EU-Gipfel
+
David Cameron, Angela Merkel und der bulgarische Premierminister Roessen beim gemeinsamen Fototermin des EU-Gipfels.

Vor EU-Türkei-Gipfel

72.000 Flüchtlinge von der Türkei: So kommt die Zahl zustande

Brüssel - In den Vorgesprächen zum EU-Türkei-Gipfel am Freitag fällt immer wieder eine Zahl: 72.000. So viele Flüchtlinge will die EU der Türkei abnehmen. Die Hintergründe.

Mit Hilfe der Türkei will die Europäische Union den Zustrom an Flüchtlingen eindämmen. Zentral dabei ist das sogenannte „Eins-zu-Eins“-Prinzip. Dabei will die EU künftig Migranten, die unerlaubt auf die griechischen Inseln übersetzen, wieder in die Türkei zurückschicken. Für jeden zurückgebrachten Syrer soll ein anderer Syrer innerhalb der EU legale Aufnahme finden.

In Brüssel und Berlin ist dabei immer wieder die Rede von bis zu 72 000 Menschen, die auf diesem Weg nach Europa gelangen könnten. Dabei will die EU sich auf bereits gefasste Beschlüsse stützen. So vereinbarten die Staaten im Juni 2015, 22 504 schutzbedürftige Personen aus Staaten außerhalb Europas Zuflucht zu gewähren. Aus dieser Gruppe sind bis zum am 15. März allerdings erst 4555 Menschen in europäische Länder gekommen - etwa 18 000 Menschen bleiben übrig.

Vereinbarungen auf freiwilliger Basis

Davon unabhängig einigten sich die EU-Staaten im vergangenen Jahr auf die Verteilung von bis zu 160 000 Flüchtlingen aus den überlasteten Ankunftsländern Italien und Griechenland auf andere EU-Staaten. Sie vereinbarten dabei, dass 54 000 Personen davon bei Bedarf nicht aus Italien und Griechenland verteilt werden könnten, sondern aus anderen Staaten.

Wenn man die 18 000 Personen aus der ersten und die 54 000 Menschen aus der zweiten Gruppe zusammenfasst, kommt man auf eine Gesamtmenge von 72 000 Flüchtlingen. Diese könnte die EU der Türkei auf freiwilliger Basis abnehmen. „Aber wir alle gehen eigentlich davon aus, dass die Zahl nicht so groß wird“, hieß es diese Woche aus deutschen Regierungskreisen. EU-Diplomaten in Brüssel äußerten sich ähnlich.

Denn die EU setzt mit dem „Eins-zu-Eins“-Prinzip auf Abschreckung. Syrer würden unter der geplanten Regelung mit der unerlaubten Überfahrt auf die griechischen Inseln ihre Chance auf eine legale Ansiedlung in Europa aufs Spiel setzen. Sie würden erst sehr viel später oder gar nicht in Europa aufgenommen. Dadurch hofft die EU, die Migranten von vornherein von der Reise über die Ägäis abzuhalten.

Bei der Ansiedlung der syrischen Flüchtlinge aus der Türkei in Europa könnte nach Vorstellung der EU zum Beispiel das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR beteiligt werden.

In unserem Live-Ticker zum EU-Türkei-Gipfel in Brüssel halten wir Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrverbote und Mallorca-Steuer: Das ändert sich ab 1. Juli

Berlin - Am 1. Juli tritt die höchste Rentenerhöhung seit 23 Jahren in Kraft. Doch das ist nicht alles, was sich an dem Stichtag ändert. Alle Neuerungen im Überblick. 
Fahrverbote und Mallorca-Steuer: Das ändert sich ab 1. Juli

Merkel äußert Verständnis für Junckers Ceta-Vorgehen

EU-Kommissionspräsident Juncker muss viel Prügel für seinen Plan einstecken, das Handelsabkommen zwischen EU und Kanada ohne die nationalen Parlamente abzuschließen. Die …
Merkel äußert Verständnis für Junckers Ceta-Vorgehen

Fast zwei Drittel der Deutschen gegen Nato-Säbelrasseln

Berlin (dpa) - Fast zwei Drittel der Deutschen teilen die umstrittene Kritik von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Säbelrasseln der Nato.
Fast zwei Drittel der Deutschen gegen Nato-Säbelrasseln

Kopftuchverbot für Jurareferendarinnen ist unzulässig

Muslimische Jurastudentinnen dürfen in Bayern seit Jahren während ihres Referendariats im Gerichtssaal kein Kopftuch tragen. Ein Gerichtsurteil lässt sie nun auf eine …
Kopftuchverbot für Jurareferendarinnen ist unzulässig

Kommentare