+
Tunesische Sicherheitskräfte riegeln die Straße ab.

Polizei riegelt Parlament ab

Tunis: Touristenmassaker - Deutscher unter den Opfern

Tunis - Es sollte ein entspannter Besuch im Museum werden und endete in einem Blutbad. Bei einem Anschlag in Tunesien kommen mehrere Urlauber um, bevor eine Antiterroreinheit die anschließende Geiselnahme beendet.

Bei einem blutigen Terroranschlag auf das Nationalmuseum im Herzen von Tunis sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Die Opfer stammten aus Deutschland, Polen, Italien und Spanien, sagte der tunesische Ministerpräsident Habib Essid am Mittwoch in der Hauptstadt Tunis. Ob es sich um einen oder mehrere getötete Deutsche handelt, sagte er nicht. Das Auswärtige Amt in Berlin konnte die Angaben zu deutschen Opfern zunächst nicht bestätigen. Man bemühe sich mit Hochdruck um Aufklärung, hieß es.

Täter in Uniformen hätten 19 Menschen getötet, darunter 17 Touristen, erklärte Essid. Auch zwei Attentäter seien umgekommen. Laut Essid wurden auch 24 Menschen verletzt, darunter 22 Touristen. Nach drei Terroristen werde noch gefahndet.

Bewaffnete hatten am Mittag auf dem Platz, an dem das Bardo-Museum und das Parlament liegen, mit Schnellfeuergewehren um sich geschossen. Dabei kamen nach ersten Angaben des tunesischen Innenministeriums acht Menschen um - darunter sieben ausländische Urlauber.

Essid sagte, die Täter hätten vor dem Museum willkürlich auf Touristen gefeuert und sie bis in das Museum verfolgt. Dort nahmen die Bewaffneten dann zahlreiche Urlauber als Geiseln. Die meisten der etwa 100 Besucher, die sich zum Zeitpunkt des Überfalls im Museum aufhielten, hätten jedoch rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden können, hatte das Innenministerium schon vorab mitgeteilt.

Bilder: Terroranschlag in Tunis - mehrere Tote 

Bilder: Terroranschlag in Tunis - acht Tote und Geiselnahme

Tunesische Sicherheitskräfte, die das Gebäude zunächst umstellt hatten, beendeten nach Angaben des Staatsfernsehens am Nachmittag die Geiselnahme. Dabei starben nach Angaben des Senders Watanija unter anderem zwei Terroristen und ein Polizist. Ob die übrigen Opfer bei dem Anschlag oder bei der gewaltsamen Beendigung der Geiselnahme getötet wurden, war zunächst nicht klar.

Präsident Béji Caïd Essebsi erklärte, ein „riesiges Unglück“ habe Tunesien heimgesucht. „Wir müssen mit einer Generalmobilmachung beginnen und die Terroristen endgültig ausschalten“, sagte Essebsi bei einem Besuch von Verletzten im Krankenhaus. Im Parlament, wo am Nachmittag gerade Abgeordnete tagten, löste der Anschlag Schrecken und Chaos aus.

Unter den Toten des Anschlags seien womöglich bis zu vier Polen, sagte der Sprecher des polnischen Außenministeriums, Marcin Wojciechowski, in Warschau unter Berufung auf offiziell zunächst nicht bestätigte Berichte. „Wir hoffen, dass das nicht der Fall ist.“

Zum Zeitpunkt des Anschlags habe sich eine Reisegruppe von 36 polnischen Touristen im Bardo-Museum aufgehalten, hieß es. Drei der Touristen seien verletzt worden, aber nicht in Lebensgefahr. Das Schicksal von etwa einem Dutzend Polen war demnach zunächst unklar.

Auch zwei Italiener seien verletzt worden, meldete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Einige der Touristen, die von dem Anschlag betroffen waren, waren vermutlich Passagiere der Kreuzfahrtgesellschaft Costa Crociere. Das Schiff „Costa Fascinosa“ habe im Hafen von Tunis geankert, teilte das Unternehmen mit. Einige Passagiere hätten an einer Tour durch die Stadt teilgenommen. Das Unternehmen sei in ständigem Kontakt mit dem Außenministerium in Rom und den Sicherheitsbehörden vor Ort.

Medien des nordafrikanischen Landes hatten zuvor berichtet, unter den Touristen, die sich in der Gewalt der Geiselnehmer befanden, hätten sich auch Franzosen und Briten befunden. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht.

Führende EU-Politiker zeigten sich betroffen. Ratspräsident Donald Tusk erklärte, er sei schockiert. „Die Europäische Union und Tunesien werden sich nicht einschüchtern lassen, ob zu Hause oder im Ausland“, teilte er in Brüssel mit. Die EU stehe bereit, um der tunesischen Regierung beim Kampf gegen den Extremismus zu helfen. Ähnlich äußerte sich die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini. Die EU wolle das Land beim demokratischen Wandel und bei Wirtschaftsreformen unterstützen.

Auch Frankreichs Staatspräsident François Hollande und Regierungschef Manuel Valls verurteilten die Terrorattacke scharf. Hollande drückte in einer Botschaft an Tunesien die Solidarität Frankreichs aus, wie der Élysée-Palast mitteilte.

Ein Sprecher des britischen Reisebüroverbandes (Abta) erklärte in London, die Organisation stehe in Kontakt mit ihren Mitgliedern und dem Außenministerium, um herauszufinden, ob britische Staatsbürger unter den Opfern seien. Pro Jahr besuchten rund 400 000 Briten Tunesien, die meisten reisten in Ferienanlagen an der Küste. Laut Abta halten sich derzeit 6500 Briten in Tunesien auf - nur wenige davon in Tunis. Die meisten Abta-Reiseleiter hätten vorsorglich für die nächsten Tage geplante Touren nach Tunis abgesagt.

Bundesregierung verurteilt Anschläge

Die Bundesregierung hat den blutigen Terroranschlag in Tunis auf das Allerschärfste verurteilt. „Dieser Anschlag galt ohne Zweifel der jungen tunesischen Demokratie“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in einer am Mittwochabend verbreiteten Erklärung. „Das tunesische Volk hat mehrfach gezeigt, dass es sich vom Weg zu Demokratie, Freiheit und Wohlstand nicht abbringen lässt. Deutschland steht im Kampf gegen den Terror an der Seite Tunesiens.“ Den Familien und Freunden der Opfer sprach die Bundesregierung ihr Mitgefühl aus.

Deutscher getötet? Steinmeier bleibt zurückhaltend

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat sich zurückhaltend zu tunesischen Angaben geäußert, nach denen mindestens ein Deutscher bei dem Terroranschlag in Tunis getötet wurde. Er könne das nicht ausschließen, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch vor Journalisten in Berlin. „Gewissheit haben wir darüber noch nicht“, fügte er aber hinzu. „Unsere Botschaft in Tunis arbeitet gemeinsam mit den tunesischen Behörden daran, schnellstmöglich für Aufklärung zu sorgen.“

Steinmeier verurteilte den Anschlag scharf. „Es ist ein feiger Angriff auf uns alle und eine abscheuliche Verletzung aller Werte von Menschlichkeit“, sagte er. Falls die Terrorattacke das Ziel gehabt haben sollte, die tunesische Demokratie aus dem Tritt zu bringen, dann sei er fest überzeugt: „Das wird nicht gelingen, und es darf nicht gelingen.“ Deutschland stehe an der Seite Tunesiens.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror in Echtzeit: Die Angst nimmt zu

München - Jeder muss sich selbst beruhigen - zum Beispiel mit der banalen Erkenntnis, dass deutlich mehr Verkehrs- als Terroropfer zu beklagen sind. Noch mehr hilft zu …
Terror in Echtzeit: Die Angst nimmt zu

Obama: Russland könnte US-Wahl durch Hacker beeinflussen

Washington - US-Präsident Barack Obama hält es für möglich, dass Russland aktiv versucht, die Wahlen in den USA zu beeinflussen.
Obama: Russland könnte US-Wahl durch Hacker beeinflussen

Frankreich fürchtet Spaltung nach Terrorangriff auf Kirche

Es ist religiös verbrämter Hass in seiner schlimmsten Form: Zwei Täter ermorden einen katholischen Priester brutal in seiner Kirche. Die Terrormiliz IS beansprucht die …
Frankreich fürchtet Spaltung nach Terrorangriff auf Kirche

Europas Rechtspopulisten attackieren Merkel

Ob Geert Wilders, der Front National oder FPÖ-Chef Strache: Für sie steht fest, wer Schuld ist an der jüngsten Gewaltwelle in Deutschland. Und sie sind nicht die …
Europas Rechtspopulisten attackieren Merkel

Kommentare