+
Ein Mann trägt einen Verletzten nach einem Anschlag aus der Universität in Kairo heraus.

Nach blutigen Anschlägen

Ägypten verhängt Ausnahmezustand in Sinai

Kairo - Wieder sterben Soldaten auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel. Nach dem schweren Bombenanschlag auf der Halbinsel Sinai hat Kairo für Teile der Region den Ausnahmezustand verhängt.

Nach zwei Anschlägen auf das Militär mit mindestens 31 Toten hat Ägypten über einen Teil der nördlichen Sinai-Halbinsel für drei Monate den Ausnahmezustand verhängt. Präsident Abdel-Fattah al-Sisi habe die Maßnahme nach einem Treffen mit dem Nationalen Verteidigungsrat ergriffen, berichtete in der Nacht zum Samstag die Zeitung „Al-Ahram“ online. Dazu gehöre auch eine Ausgangssperre von 17 bis 7 Uhr.

„Der Rat versichert den Familien der Märtyrer und dem großartigen ägyptischen Volk, dass er ihr teueres vergossenen Blut rächen wird“, heißt es in einer Erklärung des Verteidigungsrats.

Armee und Polizei würden "alle notwendigen Maßnahmen einleiten", die im Kampf gegen den "Terror und seine Finanzierung" nötig seien, hieß es in der Anordnung von Präsident Abdel Fattah al-Sisi. Dieser ordnete außerdem wegen des Anschlags eine dreitägige Staatstrauer an und berief umgehend ein Treffen des Nationalen Verteidigungsrats ein.

Bei der Explosion einer Autobombe an einem Kontrollpunkt seien 28 Soldaten getötet und 30 verletzt worden. Stunden später seien drei Sicherheitsleute ums Leben gekommen, als Extremisten an einem Kontrollpunkt das Feuer eröffneten. Es war der schwerste Angriff auf ägyptische Sicherheitskräfte seit der Entmachtung von Staatschef Mohammed Mursi durch das Militär im Sommer vergangenen Jahres.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte die beiden Terroranschläge scharf, wie ein Sprecher Bans in New York mitteilte.

Das ägyptische Militär geht seit Jahren immer wieder auf dem Sinai gegen islamistische Milizen und Schmugglerbanden vor, die sich nach den arabischen Aufständen und dem Sturz von Langzeitmachthaber Husni Mubarak 2011 dort breitgemacht haben. Regelmäßig gibt es Attacken auf die Sicherheitskräfte. Zu mehreren Angriffen hat sich die islamistische Terrorgruppe Ansar Beit al-Makdis bekannt.

Erst am Mittwoch wurde an der Grenze ein Fahrzeug der israelischen Armee angegriffen, dabei wurden zwei israelische Soldaten verletzt. Nach ägyptischen Angaben soll es sich bei den Tätern um Schmuggler gehandelt haben.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Philippinens Präsident vergleicht sich mit Hitler

Manila - Philippinens Präsident Duterte schockt: Er vergleicht die drei Millionen Drogenabhängige in seinem Land mit den drei Millionen Juden, die Hitler tötete - er …
Philippinens Präsident vergleicht sich mit Hitler

Todenhöfer über Syrien: "Die Rebellen sind nicht besser als Assad"

Aleppo - Nahost-Experte Jürgen Todenhöfer war vor Kurzem in Syrien im Kampfgebiet des Bürgerkriegs in Syrien. In der tz erzählt der Buchautor (Inside IS) von seinen …
Todenhöfer über Syrien: "Die Rebellen sind nicht besser als Assad"

Bürgermeister will Flüchtlinge unterbringen: Brutal niedergeschlagen

Segeberg - Der Bürgermeister einer norddeutschen Gemeinde wurde vor einer Sitzung brutal niedergeschlagen, die Täter flohen. Vermutlich war Fremdenfeindlichkeit der …
Bürgermeister will Flüchtlinge unterbringen: Brutal niedergeschlagen

Merkel würdigt Peres als "weisen und großherzigen Mann"

Jerusalem - Die Trauerfeier für Israels Altpräsident Schimon Peres hat am Freitagmorgen begonnen. Politiker aus der ganzen Welt reisten an und würdigten ihn als großen …
Merkel würdigt Peres als "weisen und großherzigen Mann"

Kommentare