+
Eine starke Opposition gegen Staatspräsident al-Sisi wird es wohl zunächst nicht geben. 

Historischer Tag

Ägyptens erstes Parlament seit 2012 geht an den Start

Kairo - Dreieinhalb Jahre nach der Auflösung des letzten Parlaments tritt an diesem Sonntag Ägyptens neue Volksvertretung erstmals zusammen.

Insgesamt 596 Abgeordnete, die größtenteils von Oktober bis Dezember 2015 gewählt worden waren, werden in das Plenum in Kairo einziehen. Ein Großteil der Parlamentarier gehört Bündnissen an, die die autoritäre Regierung des Staatspräsidenten Abdel Fattah al-Sisi unterstützen. Es wird deshalb nicht erwartet, dass sie die Macht des Regimes brechen können.

Im Gegenteil: Verschiedene Kräfte des Parlaments versuchten schon vor dessen Konstituierung, einen noch größeren Pro-Sisi-Block zu schmieden. Die Initiative scheiterte zunächst, nährt aber weiter die Befürchtung einer schwachen Volksvertretung am Nil.

Trotzdem könnte sich das Plenum für einige wenige Politiker zu einer Bühne entwickeln, auf der sie zwar keinen Einfluss auf die politische Entwicklung nehmen, trotzdem aber ihre Kritik an der Regierung ausdrücken können.

Seit der Auflösung des von Islamisten dominierten Parlaments im Jahr 2012 wird Ägypten ohne Abgeordnetenhaus regiert. Anfang Juli 2013 stürzte das Militär nach Massenprotesten den ersten frei und demokratisch gewählten Präsidenten, den Islamisten Mohammed Mursi. Seine Muslimbruderschaft, Gewinner der Parlamentswahl im Jahr 2011, wurde verboten und durfte zur Wahl 2015 nicht antreten.

Seit Juni 2014 ist der ehemalige Armeechef Al-Sisi das Staatsoberhaupt. Er regierte Ägypten mit Hilfe von Dekreten. Künftig müssen wichtige Entscheidungen vom Parlament bestätigt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nacht der Randale in Athen - es waren Autonome

Athen - Die Demonstration für die Rechte der Migranten und Flüchtlinge verlief in Athen friedlich. Doch dann begannen etwa 200 Autonome in Athens Zentrum zu randalieren.
Nacht der Randale in Athen - es waren Autonome

Gabriel und TTIP: SPD-Chef auf Stimmenfang

Vizekanzler Sigmar Gabriels Äußerungen zum Handelsabkommen TTIP erregen die Gemüter. tz-Redakteur Wolfgang de Ponte kommentiert.
Gabriel und TTIP: SPD-Chef auf Stimmenfang

Seehofer: Debatte um K-Frage ist "Käse und Quatsch"

Horst Seehofer sieht in der CDU-Spitze einige Amateure: Der genervte CSU-Chef nennt sie Micky Mäuse und Leichtmatrosen. Vollprofis konzentrierten sich erst auf Inhalte …
Seehofer: Debatte um K-Frage ist "Käse und Quatsch"

Hartz IV-Sätze für Kinder steigen 2017 deutlich

Berlin (dpa) - Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) plant nach Informationen der "Bild"-Zeitung zum 1. Januar eine Erhöhung der Hartz-IV-Sätze. Hintergrund für …
Hartz IV-Sätze für Kinder steigen 2017 deutlich

Kommentare