+
Mitglieder der verbotenen Muslimbruderschaft in einem Gerichtssaal in Kairo. 

Gericht gibt Einspruch der Angeklagten statt 

Ägypten hebt Todesurteile gegen 149 Islamisten auf

Kairo - Das höchste ägyptische Berufungsgericht hat die Todesurteile gegen 149 Islamisten aufgehoben und ein Wiederaufnahmeverfahren angeordnet.

Die ägyptischen Gerichte haben sich einen zweifelhaften Ruf damit erarbeitet, schon einmal Hunderte Angeklagte auf einmal zum Tode zu verurteilen. Nun wird die Strafe für 149 Angeklagte aufgehoben - obwohl der Staat in ihnen Terroristen sieht.

Die Anhänger der verbotenen Muslimbrüder waren schuldig gesprochen worden, elf Polizisten bei islamistischen Krawallen im Sommer 2013 "gelyncht" zu haben. Dem Einspruch der Angeklagten gegen das Urteil gaben die Richter am Mittwoch statt, wie die staatliche Zeitung "Al-Ahram" berichtete.

Für 34 weitere Beschuldigte wurden die Todesurteile nicht aufgehoben 

Nach dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi war nahe der Hauptstadt Kairo in Kerdasa eine Polizeistation überfallen worden. Dabei kamen neben den Sicherheitskräften auch zwei Zivilisten ums Leben. Der Zusammenstoß geschah am Tag der gewaltsamen Auflösung von Protestlagern der Muslimbrüder in Kairo mit Hunderten Toten - dem wohl blutigsten Tag in der neueren Geschichte Ägyptens.

Die Todesurteile für 34 weitere Beschuldigte seien nicht aufgehoben worden, berichtete "Al-Ahram" weiter. Sie seien in Abwesenheit verurteilt worden und befänden sich nicht in den Händen der Behörden.

Allein im Frühjahr 2014 gab es mehr als 1200 Todesurteile 

Seit der Entmachtung der Islamisten 2013 durch das Militär unter dem jetzigen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi werden die Muslimbrüder - egal ob moderat oder radikal eingestellt - als Terroristen verfolgt. Ägyptische Menschenrechtler sprechen von zehntausenden Regimegegnern, die weggesperrt, angeklagt oder verurteilt wurden. Immer wieder gibt es in dem Land auch Anschläge auf Sicherheitskräfte, für die Islamisten verantwortlich gemacht werden.

Die ägyptische Justiz wird international für ihre willkürlich erscheinenden Richtersprüche kritisiert. Allein in zwei Massenprozessen im Frühjahr 2014 waren mehr als 1200 Menschen mit der Todesstrafe belegt worden. Später wurden die Strafen der Beschuldigten teilweise in Haft umgewandelt. Die nachträgliche Abschwächung ergangener Todesurteile ist in Ägypten keine Seltenheit. Nur wenige Hinrichtungen wurden in den vergangenen Jahren ausgeführt.

Die am Mittwoch aufgehobenen Todesurteile hatte Amnesty International vergangenen Jahr als "skandalös" und als weiteres Beispiel für die Voreingenommenheit der ägyptischen Strafjustiz bezeichnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD startet Kampagne gegen Rundfunkbeitrag

Berlin (dpa) - Die AfD will, dass der Rundfunkbeitrag abgeschafft wird. Dafür beantragt die Partei in den zehn Landesparlamenten, in denen sie vertreten ist, eine …
AfD startet Kampagne gegen Rundfunkbeitrag

Trumps Schimpftirade belastet Beziehungen zu China

Washington - Erst ein Bruch in der Taiwanpolitik der USA - dann wettert Trump gegen China. Peking will sich vom künftigen US-Präsidenten nicht provozieren lassen, warnt …
Trumps Schimpftirade belastet Beziehungen zu China

Überraschender Stopp für Pipeline in North Dakota

Es ist ein großer Etappensieg für tausende Umweltschützer: Für die umstrittene Ölpipeline in North Dakota soll nach alternativen Routen gesucht werden. In den …
Überraschender Stopp für Pipeline in North Dakota

Merkel, die Populisten und wieder ein Schicksals-Parteitag

Essen - In Österreich gewinnt ein Ex-Grüner gegen den FPÖ-Populisten Hofer. In Italien bricht Merkel mit Renzi ein Verbündeter weg. Keine leichten Vorzeichen für die …
Merkel, die Populisten und wieder ein Schicksals-Parteitag

Kommentare