+
Die AfD erhält für ihren Gold-Umsatz wegen einer Novelle des Parteiengesetzes zwar kein staatliches Geld mehr. Dafür erhielt die Partei aber mehr Spenden. Foto: Bundesbank/dpa/Archiv

Keine Finanznöte

AfD auch ohne Gold nicht klamm: 2,1 Millionen Spenden extra

Berlin (dpa) - Die AfD erhält für ihren Gold-Umsatz zwar kein staatliches Geld mehr. Trotzdem geht die rechte Partei ohne Finanznöte ins neue Jahr.

Die Alternative für Deutschland habe in den vergangenen drei Wochen Spenden in Höhe von insgesamt 2,1 Millionen Euro erhalten, sagte Parteisprecher Christian Lüth. Daher werde ihr aus der Reform der staatlichen Parteienfinanzierung in diesem Jahr kein finanzieller Nachteil erwachsen.

Laut Lüth nahm die Bundes-AfD 1,7 Millionen Euro zusätzlich ein. In den Landesverbänden seien weitere 400 000 Euro eingesammelt worden. Damit erreiche die AfD die Obergrenze der Spendeneinnahmen, für die es Geld vom Staat gibt.

Eine Novelle des Parteiengesetzes hatte kurz vor Weihnachten den Bundesrat passiert. Danach erhalten die Parteien für jede für sie abgegebene Stimme 83 Cent statt bisher 70 Cent. Der Betrag für die ersten vier Millionen gültigen Stimmen steigt von 85 Cent auf einen Euro.

Geändert wurde auch die Art und Weise, wie die staatliche Parteienfinanzierung an die Einnahmen einer Partei gekoppelt ist. Das betraf vor allem die AfD. Die rechte Partei hatte vor der Änderung den Umsatz, den sie durch den Verkauf von Gold erzielte, als Einnahmen im Sinne des Parteiengesetzes verbuchen dürfen. Diese Möglichkeit besteht jetzt nicht mehr. 

Gesetzentwurf zur Änderung des Parteiengesetzes

AfD zur Gold-Aktion

Bundestags zu Lammert-Vorstoß zur Reform

Parteiengesetz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU will bei Zuwanderern Nähe zum Kulturkreis prüfen

München (dpa) - Die CSU will Zuwanderung von der Nähe zu deutschen Wertvorstellungen abhängig machen.
CSU will bei Zuwanderern Nähe zum Kulturkreis prüfen

Niedersachsen kehrt zum Abi nach 13 Jahren zurück

Hannover (dpa) - Niedersachsen kehrt als erstes Bundesland komplett zum Abitur nach 13 Jahren zurück. Die Rückkehr zum alten Modell sei mit einer neuen …
Niedersachsen kehrt zum Abi nach 13 Jahren zurück

Mieterbund kritisiert bayerisches Integrationsgesetz

Ingolstadt - Kein Einzug für Zuwanderer? Der Deutsche Mieterbund in Bayern sieht im geplanten Integrationsgesetz der Staatsregierung die im Grundgesetz garantierte …
Mieterbund kritisiert bayerisches Integrationsgesetz

Tausende Lehrer sind im Sommer arbeitslos

Berlin - Die Bundesländer haben während der Sommerferienzeit im vergangenen Jahr tausende Lehrer mit befristeten Verträgen in die Arbeitslosigkeit geschickt.
Tausende Lehrer sind im Sommer arbeitslos

Kommentare