+
Frauke Petry

Interne Querelen

AfD-Chefin Petry bekräftigt Kritik an Höcke

Köln/Erfurt - Kein Weihnachtsfrieden bei der AfD: Die Empörung über den thüringischen Landeschef Höcke und seine Thesen hält an. Manch einer gibt Höcke den Rat: Einfach mal die Klappe halten.

Die rechtspopulistische AfD kommt aus ihren internen Querelen nicht heraus. AfD-Chefin Frauke Petry bekräftigte am Mittwoch ihre Kritik am umstrittenen Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke. „Ich glaube, das, was wir an Worten als Bundesvorstand gefunden haben, war mehr als deutlich“, sagte sie im Deutschlandfunk. Die Parteispitze hatte Höcke nach dessen Aussagen unter anderem zum „lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp“ „nachdrücklich“ aufgefordert, „zu prüfen, inwieweit seine Positionen sich noch in Übereinstimmung mit denen der AfD befinden“. Einen Parteiausschluss hatte der Vorstand vermieden.

Sie teile die Äußerungen Höckes nicht, erklärte Petry. „Der Bundesvorstand teilt sie ebenfalls in Gänze nicht.“ Die Alternative für Deutschland lasse solche Dinge nicht gewähren. „Ich glaube auch, dass jeder Politiker dort keine unbegrenzten Freibriefe hat, und ich glaube, das sieht die AfD genauso“, unterstrich die Vorsitzende. Ihr sei wichtig, dass ihre Partei auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung stehe.

Höcke selbst wollte die Haltung des Bundesvorstands bislang nicht kommentieren. Diese Dinge sollten intern geklärt werden, sagte er.

Der AfD-Mitbegründer Konrad Adam rief Höcke zur Mäßigung auf, um die Existenz der Partei nicht zu gefährden. „Es besteht die Gefahr, dass die AfD sich spaltet, wenn Höcke so weiter macht“, sagte er dem „Tagesspiegel“ (Donnerstag). Höcke verwische mit „wabernden Äußerungen“ bewusst die Grenzen zur NPD, anstatt die AfD von den Rechtsextremisten anzugrenzen, kritisierte Adam: „Höcke fischt in Teichen, in denen die AfD als demokratische Partei ihre Netze nicht auswerfen darf.“ Damit mute er der gesamten AfD eine Zerreißprobe zu.

Der Streit könne die Partei den Einzug in die Landtage von Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg bei den Wahlen im kommenden März kosten, warnte Adam. „Es wäre das Beste, wenn Höcke wenigstens bis dahin den Mund halten würde.“

Partei-Vize Alexander Gauland lehnte den europäischen Einigungsprozess grundsätzlich ab. „Wir wollen dieses Europa nicht“, sagte er der „Welt“. Die viel beschworene Wertegemeinschaft werde zu einer „Einmischungsgemeinschaft“.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweizer erlauben die elektronische Überwachung

Mehr Rente? Grüne Wirtschaft? Dazu sagen Schweizer "Nein, danke". Zugleich stimmen sie für deutlich größere Schnüffelbefugnisse des nationalen Nachrichtendienstes.
Schweizer erlauben die elektronische Überwachung

Islamkritischer Journalist in Jordanien erschossen

Kairo/Amman - Der Jordanier Nahed Hattar war Christ, zählte zu den Islamkritikern und löste mit einer Karikatur bei Muslimen blanken Hass aus. Auf dem Weg zum eigenen …
Islamkritischer Journalist in Jordanien erschossen

Eidgenossen stimmen für mehr Überwachung 

Bern - Wanzen gegen den „Alpen-Dschihad“: Härter wurde in der Schweiz nur selten um ein Gesetz gerungen. Kein Wunder, denn die neuen Befugnisse des Geheimdienstes …
Eidgenossen stimmen für mehr Überwachung 

Fremdenfeindliche Gewalt bleibt hoch

Der zunehmende Fremdenhass schadet dem Standort Ostdeutschland. Das sagen nicht nur Wirtschaftsvertreter, sondern auch die Bundesregierung. Neue Zahlen zeigen keine …
Fremdenfeindliche Gewalt bleibt hoch

Kommentare