+
Angela Merkel mit Wladimir Putin.

Forsa-Umfrage

AfD- und Linksanhänger vertrauen Putin mehr als Merkel

Berlin - Bei den Anhängern der AfD und der Linken genießt der russische Präsident Wladimir Putin mehr Vertrauen als Bundeskanzlerin Angela Merkel. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor.

Der russische Präsident Wladimir Putin ist bei vielen AfD-Anhängern beliebter als Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage zufolge vertraut fast ein Drittel der AfD-Anhänger Putin mehr als der Kanzlerin. Auf den gleichen Wert kommen die Anhänger der Linkspartei, wie die Forsa-Umfrage für die Wochenzeitung "Zeit" ergab. Befragt wurden in der vergangenen Woche 1003 Bundesbürger.

Hohe Zustimmung bei AfD-Anhängern gab es auch auf die Frage, ob Putin mit seiner Einschätzung recht habe, der Westen behandle Russland wieder wie im Kalten Krieg feindselig. Dies bejahten 78 Prozent derjenigen, die die AfD wählen würden. Bei den Linken-Anhängern waren es 62 Prozent. Von allen Befragten teilten nur 34 Prozent diese Einschätzung.

Die AfD ist für ihre Russlandnähe bekannt, die Partei pflegt gute Kontakte nach Moskau. Bei Russlanddeutschen hat die AfD ein hohes Wählerpotenzial.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Jena - Wenige Tage vor dem CDU-Parteitag muss sich Angela Merkel heftiger Kritik aus der ostdeutschen Parteibasis erwehren. Am Ende bekommt sie trotzdem Standing …
„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

München - Drei europäische Staaten stehen vor wegweisenden Wahlen. Sowohl in Österreich als auch in Italien und Frankreich könnten Rechtspopulisten vorpreschen. Eine …
Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Frankreichs Staatschef François Hollande will nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidieren. In seinem Lager sorgt das für Erleichterung - aber auch für große …
Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

München - Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein – auch um dem überlasteten Generalbundesanwalt zu helfen. 
Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

Kommentare