+
Matthias Jung ist Vorstandsmitglied der Forschungsgruppe Wahlen.

AfD-Parteitag in Stuttgart

Wahlforscher zur AfD: "Es geht um möglichst viel Radau im System"

Berlin - Der Chef der Forschungsgruppe Wahlen, Matthias Jung, über Erwartungen an die AfD und politische Programme.

Islamkritik, traditionelles Familienbild, Wettern gegen Klimaschutz – trifft die AfD mit Ihrer Programm den Nerv der Bevölkerung?

Die AfD hat vor allem wegen der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung Zuspruch erfahren. Die detaillierte Programmarbeit spielt da eine nachgeordnete Rolle. Das ist wichtig für den Zusammenhalt der Partei intern, nicht aber für den Wählererfolg.

Aber gerade der Aufschlag zum Islam hat für öffentliches Aufsehen gesorgt.

Die Islamfrage ist eigentlich nur die Fortschreibung der Flüchtlingsfrage. Nachdem die Flüchtlingszahlen zurückgegangen sind, muss man das Thema variieren. Das Flüchtlingsthema mit dem Islam als Komponente ist nach wie vor das wichtigste Thema für die Bevölkerung. Wenn wir aber nach den Ängsten fragen, dann spielt vor allem die ökonomische eine Rolle. Dass die Ankommenden den Einheimischen etwas wegnehmen. Danach kommen Sicherheitsaspekte, Kriminalitätsängste. Erst als drittes kommt die Frage der kulturellen Identität.

Ihre Umfragen zeigen, dass zwei Drittel der Bevölkerung die AfD-Thesen zum Islam nicht teilt. Also doch ein Rohrkrepierer?

Das Thema Identität hat immerhin das Potenzial hat, 15 Prozent der Bevölkerung zu mobilisieren. Die AfD muss ja nicht die Mehrheit gewinnen. Sie wäre gut bedient, wenn sie sich über die unmittelbare Zuspitzung der Flüchtlingskrise hinaus bei über 10 Prozent Zustimmung stabilisiert.

Kann sie das?

Dass sie auch ohne die Flüchtlingsfrage bei so hohen Werten läge, bezweifle ich. Ich glaube aber, dass unser Parteiensystem nach Jahrzehnten auch Platz hat für eine halbwegs demokratische, rechtspopulistische Kraft. Diese Einstellungen sind in der Bevölkerung vorhanden. Da erwarten die Menschen noch nicht einmal, dass die Partei Probleme löst. Es geht darum möglichst viel Radau im politischen System zu machen – und so Aufmerksamkeit für Unzufriedenheit herzustellen.

Unionsfraktionschef Kauder und CSU-Chef Seehofer haben sich zum Islam geäußert. Der Staat müsse kontrollieren, was in Moscheen gepredigt wird, heißt es. Treibt die AfD die Etablierten vor sich her?

Kauder hat sich in dem entsprechenden Interview aber gegen die Forderung ausgesprochen, dass Imame deutsch sprechen müssen. In dem Zusammenhang hat er selbstverständlich festgestellt, dass man aufpassen muss, dass in Moscheen keine verfassungsfeindlichen Dinge gepredigt werden. Probleme sollte man schon lösen. Sich die Parolen der AfD zu eigen zu machen, wäre sicher kontraproduktiv.

In der AfD gibt es wieder Reibereien in der Führung. Würde ein erneuter Machtkampf der Partei schaden?

Die Person Frauke Petry als Vorsitzende ist für die AfD als Protestpartei nicht so entscheidend. Wenn ein Machtkampf gesittet vonstatten geht, ist das kein Schaden. Wenn das aber wieder zu einem Binnenkrieg ausartet, kann es der Partei sehr schaden.

 

Lesen Sie die aktuellen Entwicklungen vom Bundesparteitag der AfD in Stuttgart. Er ist mit Verspätung losgegangen, da AfD-Gegner massiv protestiert haben.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tauber dafür auch kranke Flüchtlinge abzuschieben

Ein wichtiges Thema auf dem CDU-Parteitag wird die Asylpolitik werden. Parteivize Strobl hat ein Konzept für eine scharfe Abschiebepraxis vorgelegt. Aus der Parteispitze …
Tauber dafür auch kranke Flüchtlinge abzuschieben

Berliner Grüne stimmen über Koalitionsvertrag ab

Berlin (dpa) - Die Berliner Grünen stimmen heute als erste Partei über den rot-rot-grünen Koalitionsvertrag ab. Es wird erwartet, dass die Delegierten des Parteitags den …
Berliner Grüne stimmen über Koalitionsvertrag ab

Italien bangt Verfassungsreferendum entgegen

Florenz - Der Kampf um Stimmen ist vorbei, jetzt harrt Italien des Ergebnisses - und ganz Europa schaut zu. Das Land steht vor einer Volksabstimmung, bei der es um weit …
Italien bangt Verfassungsreferendum entgegen

Ärger mit China? Trump telefoniert mit Taiwans Präsidentin

Telefonate zwischen den Spitzen der USA und Taiwans sind seit Jahrzehnten ein diplomatisches "No-go". Das hindert Donald Trump nicht daran, zum Hörer zu greifen - und …
Ärger mit China? Trump telefoniert mit Taiwans Präsidentin

Kommentare