beatrix-von-storch-dpa
+
Beatrix von Storch

Wegen Schusswaffen-Äußerungen

AfD-Politikern droht Ausschluss aus Fraktion im EU-Parlament

Brüssel - Die AfD-Politiker Beatrix von Storch und Marcus Pretzell müssen vor der Spitze ihrer Fraktion im Europaparlament ihre Äußerungen zum Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge erklären.

Am kommenden Dienstag solle dann über mögliche weitere Schritte entschieden werden, teilte ein Fraktionssprecher am Freitag mit. Er reagierte damit auf einen Bericht des Nachrichtenmagazins „Focus“. Nach dessen Informationen droht von Storch und Pretzell ein Ausschluss aus der EU-skeptischen Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten (EKR).

Zur EKR zählen unter anderen die britischen Konservativen „Tories“, aber auch die als rechtspopulistisch geltenden „Finnen“. Die Gruppe ist die drittgrößte Fraktion im Europaparlament.

Die beiden Betroffenen reagierten gelassen. In einer gemeinsamen Erklärung hieß es, sie sähen die Mehrheit der Fraktion hinter sich. Daher sähen sie „keine Basis für einen Austritt oder eine an uns gerichtete Austrittsaufforderung“.

Anfang des Jahres hatte von Storch erklärt, dass sie es für gerechtfertigt halte, Flüchtlinge mit Waffengewalt an einem illegalen Grenzübertritt zu hindern. Pretzell hatte sich zuvor ähnlich geäußert. Von Storch bezeichnete ihre Äußerungen später als Fehler.

Lesen Sie auch: AfD-Politikerin Beatrix von Storch mit Torte beworfen

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Druck gegen französische Arbeitsmarktreform weiter erhöht

Paris (dpa) - Nach tagelangen Treibstoff-Blockaden wollen französische Gewerkschaften den Druck gegen die Arbeitsmarktreform der Regierung weiter erhöhen. Für heute …
Druck gegen französische Arbeitsmarktreform weiter erhöht

G7-Gipfel berät in Japan über Konjunktur und Krisen

Ise-Shima (dpa) - Die Staats- und Regierungschefs der sieben großen Industrienationen kommen im japanischen Ferienort Ise-Shima zu ihrem jährlichen Gipfeltreffen …
G7-Gipfel berät in Japan über Konjunktur und Krisen

Terrorverdacht: Belgische Justiz nimmt vier Personen fest

Brüssel - In Belgien werden vier Terrorverdächtige verhaftet. Sie sollen Anschläge geplant und Kämpfer für Syrien und Libyen rekrutiert haben. 
Terrorverdacht: Belgische Justiz nimmt vier Personen fest

EU kontert den Drohungen aus der Türkei

Berlin - Im Streit mit der EU setzt die Türkei offensichtlich auf Eskalation. Doch fruchten die Drohungen? Die ersten Reaktionen lassen Zweifel aufkommen.
EU kontert den Drohungen aus der Türkei

Kommentare