Proteste gegen AfD-Veranstaltung

Ticker: Demo gegen Petry-Auftritt im Hofbräukeller

München - Die AfD mietet sich im Münchner Hofbräukeller ein, der Wirt überlegt es sich anders und will die Partei nicht reinlassen. Das Gericht hat entschieden: Die Veranstaltung findet statt. Alle Infos gibt es hier im Ticker.

  •  Die AfD trifft sich im Hofbräukeller. Hauptrednerin ist Vorsitzende Frauke Petry.
  • Wirt Ricky Steinberg wollte den Auftritt kurzfristig verhindern.
  • Das Landgericht München hat entschieden: Die Veranstaltung findet statt.
  • Zwei Demonstrationen waren angemeldet, die Polizei mit zahlreichen Kräften vor Ort.
  • Der Abend ist insgesamt friedlich verlaufen.

21.00 Uhr: Das war's. Wir beenden an dieser Stelle den Ticker und wünschen Gute Nacht!

Die Polizei baut die Absperrungen wieder ab.

20.46 Uhr: Die Tram 16, die wegen der Demo umgeleitet wurde, fährt inzwischen wieder normal. Die Polizei baut die Absperrgitter wieder ab.

20.07 Uhr: Die Polizei zieht eine positive Bilanz nach dem Einsatz am Wiener Platz. Die Demos seien weitgehend friedlich verlaufen: „Es gab ein, zwei kleine Rangeleien, aber nichts Dramatisches“, meinte der Polizeisprecher laut dpa.

Frauke Petry bei ihrem Vortrag.

19.58 Uhr: "Wir sind im Hofbräukeller, weil es hier Platz hat, und nicht weil irgendwer hier mal gesprochen hat", sagte Petry in Anspielung auf einen Auftritt Hitlers in dem Wirtshaus.

19.54 Uhr: Der Wirbel um die AfD-Veranstaltung komme der Partei zugute, sagte Petry bei ihrem Auftritt. Laut Polizei sind 400 Teilnehmer im Saal.

19.46 Uhr: Notiz am Rande: Die Wartezeit vor ihrem Auftritt hat sich Petry mit Schwimmen im Michaelibad vertrieben. 28 Minuten habe sie für 1000 Meter benötigt, erzählte AfD-München-Ost-Vorsitzender Biedermann.

19.33 Uhr: Die Veranstaltung hat begonnen. GünterSteinberg ist erleichtert: "Wir sind froh, dass es friedlich verlaufen ist."

Frauke Petry ist da.

19.25 Uhr: Frauke Petry tritt in den Saal ein und kommt zur Begrüßung auf die Bühne. An einem der vorderen Tische ist ein Platz für sie reserviert.

19.03 Uhr: Laut Polizei ist Frauke Petry seit 18.50 Uhr da - gesehen wurde sie im Saal jedoch noch nicht. Es müsste in Kürze losgehen.

Der Veranstaltungssaal ist gut besucht.

18.38 Uhr: In 20 Minuten geht es los. Der Veranstaltungssaal im Hofbräukeller ist gut besucht. Um 19 Uhr soll AfD-Vorsitzende Frauke Petry hier auftreten. Die Partei hat nach eigener Aussage immer wieder Probleme, wenn es darum geht, Veranstaltungsräume zu mieten. Die AfD vermutet, dass SPD und CSU entsprechend Druck auf Wirte ausüben.

18.27 Uhr: Die Polizei geht zurzeit von etwa 50 Demonstranten aus.

Antifa mit Plakat.

18.23 Uhr: "Keine Räume für rassistische Hetze, keine Räume für die AfD", fordern Gegendemonstranten auf ihren Plakaten. Ihre Forderung richten sie an: #Hofbräukeller und #AfD

18.13 Uhr: Immer mehr Menschen versammeln sich entlang der Absperrung vor dem Hofbräukeller - inzwischen regnet es, die Leute lassen sich davon nicht abschrecken. Auch Antifa ist am Start

17.41 Uhr: Pegida wird am Wiener Platz von den Gegendemonstranten kräftig angebrüllt. 

Eine kleine Gruppe Demonstranten.

17.38 Uhr: Die Straße vor dem Hofbräukeller am Wiener Platz ist abgesperrt. Polizei und Demonstranten sind entspannt. Ricky Steinberg steht vor der Tür seines Wirtshauses und schaut zu, wie die Polizei absperrt. Er müsse eben abwarten, wie sich die Lage entwickelt, sagt Steinberg. Er hatte die Veranstaltung kurzfristig verhindern wollen - er fürchtete Randale. Um 19 Uhr soll die Veranstaltung beginnen.

Die Polizei riegelt die Straße ab.

16.30 Uhr: Noch ist die Lage am Wiener Platz ruhig. Bis die Veranstaltung der AfD beginn, sind es noch zweieinhalb Stunden. Einige wenige Demonstranten und viel Polizei sind vor Ort. Vor dem Hofbräukeller sind Absperrgitter aufgebaut. Die Polizei will mögliche Randale verhindern.

Hintergrund: Darum sorgte die AfD-Veranstaltung für Wirbel

Wirbel um die AfD: Die Partei kommt am Freitagabend im Hofbräukeller am Wiener Platz zusammen. Wirt Ricky Steinberg hätte die Veranstaltung gerne kurzfristig verhindert. Er fürchtete Randale. Das Gericht machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Begründung: der gültige Mietvertrag zwischen der Partei und dem Wirtshaus. Um den zu kündigen, hätten gerechtfertigte Gründe vorliegen müssen, wie ein Gerichtssprecher erklärt. In den vom Wirt vorgebrachten Sicherheitsbedenken sah die Zivilkammer diese jedoch nicht erfüllt. Die Polizei hat sich unterdessen auf einen Einsatz vor dem Hofbräukeller eingestellt.

Die AfD im Hofbräukeller

So lief der Auftritt von Frauke Petry im Hofbräukeller

Rubriklistenbild: © Marcus Schlaf

Ramona Weise

Ramona Weise

E-Mail:ramona.weise@tz.de

Google+

Frederik Klapp

Frederik Klapp

E-Mail:frederik.klapp@merkur.de

Google+

Ute Wessels

Ute Wessels

E-Mail:info@merkur.de

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Jena - Wenige Tage vor dem CDU-Parteitag muss sich Angela Merkel heftiger Kritik aus der ostdeutschen Parteibasis erwehren. Am Ende bekommt sie trotzdem Standing …
„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

München - Drei europäische Staaten stehen vor wegweisenden Wahlen. Sowohl in Österreich als auch in Italien und Frankreich könnten Rechtspopulisten vorpreschen. Eine …
Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Frankreichs Staatschef François Hollande will nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidieren. In seinem Lager sorgt das für Erleichterung - aber auch für große …
Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

München - Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein – auch um dem überlasteten Generalbundesanwalt zu helfen. 
Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

Kommentare