Der Parteichef der AfD, Bernd Lucke, spricht in Hamburg beim Wahlkampfendspurt der AfD. Foto: Axel Heimken
+
Der Parteichef der AfD, Bernd Lucke, spricht in Hamburg beim Wahlkampfendspurt der AfD. Foto: Axel Heimken

AfD wählt erst im Juni neue Spitze

Berlin (dpa) - Die Alternative für Deutschland (Afd) verschiebt die Wahl einer neuen Parteispitze auf den kommenden Juni. Wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr, soll der ursprünglich für die zweite April-Hälfte geplante Wahlparteitag am 12. und 13. Juni stattfinden.

Nach dem kostspieligen Mitgliederparteitag in Bremen Ende Januar, zu dem mehr als 1800 AfD-ler erschienen waren, sollen zum nächsten Bundesparteitag im Juni nur Delegierte kommen.

In Bremen hatte sich die bürgerliche Protestpartei eine neue Satzung gegeben. Diese sieht eine schrittweise Verkleinerung des Bundesvorstandes von drei auf einen Vorsitzenden vor. Für den neuen Vorstand gilt der heutige Co-Vorsitzende Bernd Lucke schon als gesetzt.

Vor Jahresende will sich die AfD noch zu einem weiteren Parteitag treffen, um ihr Programm zu beschließen. Da es innerhalb der AfD zu Themen wie der Vorratsdatenspeicherung, dem TTIP-Freihandelsabkommen und der Haltung zum Islam dunterschiedliche Auffassungen gibt, dürfte bei diesem dritten Parteitag im laufenden Jahr noch einmal genauso heftig gestritten werden wie bei der Satzungsdebatte in Bremen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie vergleicht Kinderbetreuung in Deutschland

Gütersloh (dpa) - Die Bertelsmann-Stiftung stellt heute eine Studie zur Qualität der Betreuung in Krippen und Kindergärten in Deutschland vor. Dabei beleuchten die …
Studie vergleicht Kinderbetreuung in Deutschland

Ticker: Selbstmordanschlag in Istanbul - Zahl der Toten steigt weiter

Istanbul - Wieder erschüttert ein Terroranschlag die türkische Metropole Istanbul. Diesmal richten Selbstmordattentäter ein Blutbad am Atatürk-Flughafen an - dort, wo …
Ticker: Selbstmordanschlag in Istanbul - Zahl der Toten steigt weiter

Nach Brexit-Votum: Europa drängt London zum Handeln 

Brüssel - Die britische Absage an die EU hat den Kontinent erschüttert. Wie geht es nun weiter? Noch-Premier Cameron hofft auch weiter auf gute Beziehungen. Doch die …
Nach Brexit-Votum: Europa drängt London zum Handeln 

Kretschmann beim Fastenbrechen: Der Islam gehört zu Deutschland

Stuttgart - Eine Woche vor Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) bei einem Treffen mit Muslimen die …
Kretschmann beim Fastenbrechen: Der Islam gehört zu Deutschland

Kommentare