Rauchschwaden dringen während der Wahlkampf-Abschlussveranstaltung der AFD Rheinland-Pfalz in Neuwied aus dem Untergeschoss des Saales.
+
Rauchschwaden dringen während der Wahlkampf-Abschlussveranstaltung der AFD Rheinland-Pfalz in Neuwied aus dem Untergeschoss des Saales.

Zwischenfall bei Petry-Rede

Rauchbombe war Ursache für Feueralarm bei AfD

Neuwied - Die AfD musste eine Wahlkampfveranstaltung in Neuwied wegen eines Feueralarms unterbrechen. Nun kommt der Grund für den Zwischenfall ans Licht.

Eine Rauchbombe auf einer Toilette hat zum Feueralarm beim AfD-Wahlkampfabschluss am Freitagabend in einem Hotel im rheinland-pfälzischen Neuwied geführt. Die Polizei in Koblenz bestätigte entsprechende Informationen des Senders SWR am Samstag. Der Alarm unterbrach die Rede der AfD-Bundesvorsitzenden Frauke Petry. Die rund 300 Zuhörer mussten vorübergehend ins Freie, bevor die Veranstaltung fortgesetzt wurde.

Vor dem Hotel protestierten laut Polizei rund 350 Demonstranten gegen die rechtspopulistische Partei. Umfragen sagen ihr bis zu elf Prozent bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz an diesem Sonntag voraus. Damit könnte sie drittstärkste Kraft im Mainzer Landtag werden.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber der SPD

Rot-rot-grüne Gedankenspiele? Für Sahra Wagenknecht bringt das für die Linken gar nichts. Vor dem Magdeburger Parteitag fordert sie klare Kante.
Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber der SPD

Flüchtlinge bauen bei Idomeni neues Camp auf

Athen/Idomeni - Nur wenige Kilometer von Idomeni entfernt, bauen Flüchtlinge erneut ein improvisiertes Camp auf. Alle Infos und Entwicklungen in unserem Newsblog.
Flüchtlinge bauen bei Idomeni neues Camp auf

Haft für argentinische Militärs wegen "Operation Condor"

Die südamerikanischen Militärdiktaturen der 70er Jahre tauschten Informationen und Gefangene aus, verschleppten, folterten und ermordeten Oppositionelle. Ein Gericht …
Haft für argentinische Militärs wegen "Operation Condor"

Innenminister beklagt wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge

Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat einen weiteren Anstieg der Gewalt gegen Flüchtlinge in Deutschland beklagt.
Innenminister beklagt wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge

Kommentare