+
Vorbereitet: Polizeifahrzeuge, darunter Wasserwerfer, in Köln vor dem Hauptbahnhof. Foto: Oliver Berg

"Aggressive Grundstimmung" bei Demos in Köln

Köln (dpa) - Rund 1000 Menschen sind in Köln gegen Rassismus und Sexismus auf die Straße gegangen. Bei einer Auftaktkundgebung wandten sich Rednerinnen unter anderem dagegen, die Silvester-Übergriffe auf Frauen für "rassistische Hetze" zu instrumentalisieren.

Für den frühen Nachmittag haben die islamfeindliche Pegida-Bewegung NRW und die rechtsextreme Partei Pro Köln eine Demonstration angekündigt.

Die Polizei kontrolliert und durchsucht nach Angaben eines Sprechers einige Teilnehmer, die nach und nach eintrafen. Ein Mann sei bereits in Gewahrsam genommen worden, weil er einen Nothammer dabei hatte.

Hinter dem Kölner Hauptbahnhof haben sich mehrere hundert Rechtsextremisten zu einer Demonstration versammelt. Unter den Teilnehmern seien auch eine Reihe polizeibekannter Hooligans, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei der dpa. Rund 450 Teilnehmer der von Pegida NRW angemeldeten Demonstration seien mit Zügen aus dem Ruhrgebiet angereist und von Beamten begleitet worden.

"Die Stimmung ist sehr aufgeheizt", sagte die Sprecherin. Auch ein Sprecher der Kölner Polizei sprach von einer "aggressiven Grundstimmung". Den rechten Demonstranten ständen zurzeit rund 1300 Gegendemonstranten gegenüber.

Die Demonstration unter dem Motto "Pegida schützt!" steht im Zusammenhang mit den Massenübergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln.

Liebe Leserinnen und Leser, wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit. Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zu den Übergriffen in Köln äußern.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie geht's weiter in Italien?

Nach der herben Niederlage des italienischen Regierungschefs gibt es einen vorläufigen Fahrplan. Der gilt aber nur für wenige Wochen oder sogar Tage. Der Aufschub von …
Wie geht's weiter in Italien?

Wo steht Deutschland im Schüler-Ranking?

Weltweit testet die OECD alle drei Jahre Schüler in Mathematik, Naturwissenschaften und Lesekompetenz. Neue PISA-Zeugnisse kommen am Nikolaustag auf den Tisch. Hat …
Wo steht Deutschland im Schüler-Ranking?

Amnesty: Halbe Million Menschen in Südosttürkei vertrieben

Vertrieben, enteignet und wenig Hoffnung auf Rückkehr - Hunderttausende Menschen wurden durch Kämpfe zwischen der PKK und Sicherheitskräften in der Südosttürkei …
Amnesty: Halbe Million Menschen in Südosttürkei vertrieben

Chinas Staatsmedien kritisieren Trump als "diplomatischen Anfänger"

Peking - Dass Donald Trump nicht der beste Freund der Chinesen wird, war von Anfang an klar. Doch jetzt wird deutlich, dass es schon bald zu einer Krise zwischen den USA …
Chinas Staatsmedien kritisieren Trump als "diplomatischen Anfänger"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion