Seehofer Aiwanger
+
Hubert Aiwanger attackiert Horst Seehofer scharf.

Freie Wähler attackieren Seehofer

Aiwanger: "Sehen Kultur und Heimat in Gefahr"

Salzach - Angesichts der anhaltend hohen Flüchtlingszahlen haben die Freien Wähler der Bundesregierung vorgeworfen, nicht mehr auf dem Boden des Grundgesetzes zu stehen. FW-Chef Hubert Aiwanger kritisiert Horst Seehofer scharf. 

CSU-Chef Horst Seehofer sei Teil dieser „Koalition der Illegalen“ und nicht besser als CDU und SPD, sagte Fraktionschef Hubert Aiwanger am Mittwoch zum Abschluss der Winterklausur der Freien Wähler in Laufen.

Wenn Seehofer jetzt schon ein Gutachten in der Hand habe, nach dem er gegen den Bund klagen könne, „dann erwarten wir, dass er diese Register auch zieht“. Zudem bekräftigte Aiwanger, es sei höchste Zeit, dass Seehofer aus der Berliner Koalition austrete. Der frühere Verfassungsrichter Udo di Fabio hatte in einem Gutachten für die Staatsregierung bescheinigt, dass der Bund mit der pauschalen Grenzöffnung für Flüchtlinge gegen geltendes Recht verstoßen hat.

Aiwanger: Zuzug nicht zu bewältigen

„Wir sehen unsere Kultur und Heimat in Gefahr“, sagte Aiwanger unter Verweis auf die hohen Zuwanderungszahlen. Denn dieser enorme Zuzug sei nicht mehr zu bewältigen, die Integration sei nicht mehr möglich.

Lesen Sie auch:

Kauder: Unionsfraktion steht hinter Merkel

Vorerst keine bayerische Klage gegen den Bund

Insgesamt warf Aiwanger der Berliner Koalition wie auch der CSU in Bayern vor, am Volk vorbeizuregieren. Demgegenüber wollten die Freien Wähler nun mehr die Rolle als „Stimme des Volkes“ einnehmen. „Und als Stimme des Volkes müssen wir einfordern, was das Volk will. Und die Mehrheit will einen Kurswechsel in Flüchtlingspolitik“, betonte er.

Abstimmung über TTIP gefordert

Aiwanger erneuerte deshalb auch die Forderung, die Menschen in Bayern über das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP zu befragen - per Volksbefragung. Er schloss nicht aus, dass man Unterschriften sammeln werde, um die Forderung zu untermauern. Aber nicht im juristischen Sinne: Man strebe kein Volksbegehren und keinen Volksentscheid im eigentlichen Sinne an.

Eine Volksbefragung, wie sie von der CSU zuletzt als Instrument eingeführt worden war, ist im Gegensatz zu Volksbegehren und Volksentscheid unverbindlich, also nicht juristisch bindend. Eine Volksbefragung kann aber nur mit Landtagsmehrheit beschlossen werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist.

Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zu diesem Thema äußern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Johnson: Werden weiter Zugang zum EU-Binnenmarkt haben

London (dpa) - Der frühere Londoner Bürgermeister und Brexit-Wortführer Boris Johnson geht davon aus, dass Großbritannien weiter vom europäischen Binnenmarkt und der …
Johnson: Werden weiter Zugang zum EU-Binnenmarkt haben

Brexit-News: Petition für zweites Referendum wohl manipuliert

London - Nach dem Brexit herrscht weiterhin Ratlosigkeit und Aufregung. Welche Folgen hat der Ausstieg Großbritanniens? Wie reagieren Deutschland und die EU? Und kann …
Brexit-News: Petition für zweites Referendum wohl manipuliert

Seehofer fordert eine "bessere" EU

München (dpa) - Nach dem Brexit-Votum der Briten für einen Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union hat CSU-Chef Horst Seehofer eine "bessere" EU gefordert. Es …
Seehofer fordert eine "bessere" EU

Türkei stimmt von der Leyens Truppenbesuch zu

Istanbul - Die türkische Regierung stimmt dem Besuch der Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bei den Bundeswehrsoldaten auf der türkischen Basis Incirlik …
Türkei stimmt von der Leyens Truppenbesuch zu

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion