+
Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig (SPD). Foto: Carsten Rehder

Albig: Minderheitsregierungen keine Katastrophe

In Dänemark völlig normal, in Deutschland undenkbar? Minderheitsregierungen strebt auch der Kieler Ministerpräsident nicht an. Aber Albig hielte sie nicht für eine Katastrophe. Gleiches gilt für verkürzte Wahlperioden.

Kiel (dpa) - Deutschland muss sich nach Auffassung des Kieler Ministerpräsidenten Torsten Albig auf ungewöhnliche Koalitionen und verkürzte Wahlperioden einstellen. "Ich sehne mich nicht nach Minderheitsregierungen und möchte lieber mit 55 Prozent eine Wahl gewinnen".

Das sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Aber nach meinem Eindruck macht es die Auffächerung des Parteiensystems am rechten Rand wahrscheinlicher, dass auch wir in den Ländern wie im Bund instabilere Situationen bekommen können."

Mit sechs oder sieben Parteien in einem Parlament würden Regierungsbildungen extrem schwierig, sagte Albig. Wie in anderen Ländern in Europa, zum Beispiel in Dänemark, könnte es dann möglicherweise auch zu Minderheitsregierungen kommen. "Bei dem deutschen Stabilitätsbedürfnis wäre das sicher ein richtig großer Angang", sagte Albig. "Aber wir sollten auch nicht in Schrecken erstarren, wenn dies einmal passierte. Aus der europäischen Normalität sollten wir dann das Grundvertrauen ziehen und sagen: Wenn andere das hinbekommen, dann wir auch."

Minderheitsregierungen müssen sich für jedes Projekt und jede Haushaltsentscheidung eine Mehrheit organisieren. "Da wird demokratisch von Fall zu Fall um die beste Lösung gerungen, der Zwang zum Kompromiss wird größer", sagte Albig. Ob dies für ein Land wie Deutschland nicht die Gefahr großer Instabilität berge? "Warum sollte die Welt in Deutschland auf Dauer anders sein als im Rest von Europa? Gerade in skandinavischen Ländern gehört dies zum politischen Alltag."

Er habe großes Vertrauen in die deutsche Demokratie, dass auch sie mit einer solchen Situation umgehen könnte", sagte Albig. "Aber noch mal: Ich wünsche es mir nicht und glaube, das wird für Deutschland kein leichter Gewöhnungsprozess sein", räumte er ein. "Es widerspricht ja fundamental dem, was wir in den letzten 70 Jahren gelernt und gelehrt haben."

Möglicherweise komme es einmal auch dazu, dass eine Minderheitsregierung ihre Mehrheiten nicht mehr zusammenbekommt und deshalb vorzeitig neu gewählt werden muss. "Wenn dann schon nach drei oder zwei Jahren wieder gewählt wird, bricht aber nicht gleich die ganze Welt zusammen", sagte Albig. "In Dänemark kann der Ministerpräsident innerhalb von zwei Wochen eine Wahl einberufen, wann er das für richtig hält - und unsere dänischen Freunde stürzen darüber ja auch nicht ins Chaos." Wer damit aber leichtfertig umginge, der würde von den Wählern ganz sicher nicht belohnt.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kerry: USA halten auch unter Trump an Nato-Verpflichtungen fest

Washington - Die USA werden nach den Worten von Außenminister John Kerry auch unter der Regierung des künftigen Präsidenten Donald Trump ihren Verpflichtungen gegenüber …
Kerry: USA halten auch unter Trump an Nato-Verpflichtungen fest

Merkel zieht mit Dämpfer in den Bundestagswahlkampf

Die Kanzlerin bittet ihre Partei eindringlich um Hilfe für das schwierige Wahljahr 2017. Doch etliche Delegierte machen ihrem Unmut über den Kurs Merkels Luft. Egal, ob …
Merkel zieht mit Dämpfer in den Bundestagswahlkampf

Partei versöhnt mit Chefin Merkel: Was die Kanzlerin sagte

Berlin - Bei ihrer Wiederwahl am Dienstag gab es für die Kanzlerin langen Applaus - aber auch einen Dämpfer. Hier finden Sie Auszüge aus der Rede Angela Merkels:
Partei versöhnt mit Chefin Merkel: Was die Kanzlerin sagte

Kommentar: Angela Merkel einsam an der Spitze

München - Das war keine Krönungsmesse. Mit zusammengebissenen Zähnen haben die CDU-Delegierten Angela Merkel wieder zur Parteichefin gewählt. Vor der Kanzlerin liegt nun …
Kommentar: Angela Merkel einsam an der Spitze

Kommentare