+
Alexander Dobrindt.

Gastkommentar zum digitalen Wandel

Dobrindt: Deutschland muss Stärken strategisch ausspielen

München - Wir bitten im Münchner Merkur wechselnde Kolumnisten um Widerspruch zu einer oft gehörten These. Diesmal: Alexander Dobrindt über den digitalen Wandel.

Das Wettbewerbs-Ranking des Weltwirtschaftsforums zeigt: Wir sind eine der stärksten und innovativsten Volkswirtschaften der Welt. Deutschland hat in den vergangenen Jahren noch einmal zugelegt und erhält Spitzenwerte für seine globale Wettbewerbsfähigkeit. Mit der Digitalisierung werden die Karten neu gemischt.

Dabei ist nichts gesetzt. Der digitale Wandel verschärft nicht nur den Wettbewerb zwischen Unternehmen. Er begründet einen neuen Wettbewerb der Staaten. Im 19. Jahrhundert konkurrierten Nationalstaaten um Kolonien. Im 20. Jahrhundert Industriestaaten um Rohstoffe. Heute konkurrieren Innovationsgesellschaften um Daten. Die vergangenen Jahre haben das bereits gezeigt. Sie waren bestimmt durch die Digitalisierung von Informationen, Kommunikationen und Interaktionen. Was jetzt folgt, ist die Digitalisierung der physischen Welt, die Vernetzung der Dinge, das Internet of Everything.

Die digitale Substanzrevolution bekommt damit eine neue Dimension in gesellschaftlicher wie ökonomischer Relevanz und erreicht unsere fundamentalen Stärken. Als führende Industrienation, Weltmarktführer bei Maschinen und Autos und Maßstab bei Infrastruktur und Bau sind wir das Land der Dinge. Jetzt geht es darum, dass unser Land der Dinge seine Stärken strategisch ausspielt. Dafür brauchen wir mehr digitales Selbstbewusstsein. Nur wer sich dem Wettbewerb selbstbewusst stellt, kann ihn für sich entscheiden. Resignierte Analysen vom deutschen Dornröschenschlaf und der digitalen Übermacht aus Übersee helfen nicht weiter. Die selbstbewusste Analyse heißt: Deutschland befindet sich in einer echten Spitzenposition und kann als Land der Dinge das nächste digitale Innovationskapitel maßgeblich prägen.

1. Automatisiertes und vernetztes Fahren. Wir haben mit dem Digitalen Testfeld Autobahn die erste intelligente und voll-digitalisierte Straße errichtet und bringen auf der A 9 in Bayern das automatisierte und vernetzte Fahren in den Realverkehr. Mit einer neuen digitalen Ordnungspolitik schaffen wir außerdem die Voraussetzungen, um Leitanbieter für automobile Innovationen zu bleiben, Leitmarkt für automatisierte und vernetzte Fahrzeuge zu werden und als erste den Regelbetrieb für das Auto mit Autopilot einzuleiten.

2. Industrie 4.0. Unsere Unternehmen wissen besser als andere, wie man Wertschöpfungsketten digitalisiert und Daten sinnvoll in industrielle Prozesse integriert. Wir stehen deshalb an der Spitze bei der Vernetzung der Maschinen.

3. Breitbandausbau. Wir haben die höchste Ausbaudynamik in ganz Europa und sind bei der digitalen Infrastruktur im internationalen Wirtschafts- Digitalindex auf Platz 4 vorgestoßen. Diesen Trend bauen wir weiter aus.

Mit unserem Bundesförderprogramm für superschnelles Breitband investieren wir 2,7 Milliarden Euro in unterversorgte Regionen und geben dabei Vorfahrt für Glasfaser. Gleichzeitig sind wir Vorreiter auf dem Weg zum nächsten Mobilfunkstandard 5 G und nehmen mit einer einzigartigen Glasfaserausbau-Kombination bei Baumaßnahmen an der Verkehrsinfrastruktur einen weiteren Meilenstein auf dem Sprung zur Gigabit-Gesellschaft der Zukunft.

4. Start-ups. Deutschland ist eine digitale Wachstumsregion für junge, kreative Unternehmen. Wir sind weltweit in den Rankings der stärksten Ökosysteme für Startups unter die Top Ten aufgerückt und stehen in Europa an der Spitze bei Venture-Capital-Investitionen in junge Unternehmen. Beim Startup-Wachstum liegen wir mit Berlin sogar weltweit auf Platz 1.

5. Datensparsamkeit vs. Datenreichtum. Als Land der Dinge kann Deutschland mehr als andere vom Datenwachstum durch Digitalität profitieren. Auf unseren Straßen fahren weit über 40 Millionen Kraftfahrzeuge und produzieren jeweils pro Fahrstunde Daten von über 25 Gigabyte. Darin enthalten sind unzählige Informationen über Wetter, Routen, Staus und Risikosituationen. Wenn wir diese Daten anonymisiert vernetzten, werden wir den Verkehr revolutionieren. Dafür müssen wir weg von der Datensparsamkeit als Über-Maßstab hin zu einem kreativen, sicheren Datenreichtum. Nur so führen wir der Digitalisierung ihren wichtigsten Rohstoff zu. Deutschland ist digitales Leistungszentrum. Das nächste Innovationskapitel der Digitalisierung trägt bereits unsere Handschrift. Jetzt geht es darum, es fortzuschreiben. Dafür müssen wir führen - mit digitalem Selbstbewusstsein und einer neuen sozial-digitalen Marktwirtschaft. Das ist die Erfolgsformel für den Wettbewerb der Zukunft und weist den Weg zu einem digitalen Wirtschaftswunder für Deutschland!

Alexander Dobrindt (CSU) ist Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur und vertritt den Wahlkreis 226 Landsberg, Weilheim- Schongau und Garmisch-Partenkirchen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rudy Giuliani als künftiger US-Außenminister aus dem Rennen

New York (dpa) - New Yorks Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani ist aus dem Rennen um das Amt des US-Außenministers ausgeschieden. Giuliani habe bereits Ende November seinen …
Rudy Giuliani als künftiger US-Außenminister aus dem Rennen

Obama ordnet Untersuchung von Hackerattacken im Wahlkampf an

Die USA machen Russland für Hackerangriffe verantwortlich. Obama will von seinen Geheimdiensten eine Analyse dazu. Es geht aber nicht nur um das Wahljahr.
Obama ordnet Untersuchung von Hackerattacken im Wahlkampf an

Oppositionschef Akufo-Addo gewinnt Präsidentenwahl in Ghana

Machtwechsel in Ghana. Das Land mit den besten Demokratiewerten Afrikas steht vor einem friedlichen und unbeschwerten Übergang.
Oppositionschef Akufo-Addo gewinnt Präsidentenwahl in Ghana

Schäuble als Bundestagskandidat nominiert

Kehl - Die CDU hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in seinem Wahlkreis in Baden-Württemberg fast einstimmig als Kandidaten für die Bundestagswahl 2017 nominiert.
Schäuble als Bundestagskandidat nominiert

Kommentare