Dschihadisten drohen mit Ermordung

Algerien: 1500 Soldaten suchen französische Geisel

Algier - Das algerische Militär sucht mit 1500 Soldaten nach einem von Dschihadisten entführten französischen Touristen. Die Islamistengruppe drohte mit der Ermordung der Geisel.

Das algerische Militär hat 1500 Soldaten für die Suche des von Dschihadisten entführten französischen Touristen abkommandiert. Im Einsatz seien Fallschirmjäger einer speziellen Anti-Terror-Einheit, berichtete das algerische Staatsradio Chaine 3 am Mittwoch. Sie würden im Dschurdschura-Gebirgsmassiv in Nordalgerien eingesetzt, um Entführer wie Geisel aufzuspüren.

Der entführte Franzose ist in der Hand einer Islamistengruppe in Algerien geraten, die sich von der Al-Kaida im islamischen Maghreb (AQMI) losgesagt und dem Islamischen Staat (IS) zugewandt hat. In einem am Montagabend veröffentlichten Video droht die Jund al-Khilafa („Soldaten des Kalifats“) genannte Gruppe mit der Ermordung der Geisel, wenn Frankreich seine Angriffe gegen die IS-Miliz im Irak nicht einstelle.

Die Regierung in Paris will sich auf keine Verhandlungen einlassen. „Eine Terrorgruppe kann Frankreichs Haltung nicht verändern“, sagte Außenminister Laurent Fabius am Montag auf einer Pressekonferenz in New York. Frankreich fliegt seit letztem Freitag Lufteinsätze gegen IS-Stellungen im Irak.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtklässlerin seit Jahren mit Nikab in der Schule

Belm - Eine Achtklässlerin in Niedersachsen erscheint bereits seit drei Jahren vollverschleiert zum Unterricht. Die Schule meldete das aber erst jetzt. Nun soll das …
Achtklässlerin seit Jahren mit Nikab in der Schule

BKA plant Bundestrojaner fürs Handy

Berlin - Das Bundeskriminalamt (BKA) will einem Medienbericht zufolge künftig Smartphones und Tablets von Verdächtigen überwachen können.
BKA plant Bundestrojaner fürs Handy

CDU nahm unzulässige Spenden von Ex-Agent Mauss an

Mainz - Die CDU hat über eine Anwaltskanzlei Spenden von dritter Seite erhalten, mehrere zehntausend Euro. Zumindest über den Spender gibt es nun mehr Klarheit.
CDU nahm unzulässige Spenden von Ex-Agent Mauss an

AfD-Chef Holm soll gegen Landeswahlrecht verstoßen haben

Berlin/Schwerin - Dem Vorsitzenden der AfD-Landtagsfraktion von Mecklenburg-Vorpommern, Leif-Erik Holm, droht der Verlust seines Parlamentsmandats.
AfD-Chef Holm soll gegen Landeswahlrecht verstoßen haben

Kommentare