Dschihadisten drohen mit Ermordung

Algerien: 1500 Soldaten suchen französische Geisel

Algier - Das algerische Militär sucht mit 1500 Soldaten nach einem von Dschihadisten entführten französischen Touristen. Die Islamistengruppe drohte mit der Ermordung der Geisel.

Das algerische Militär hat 1500 Soldaten für die Suche des von Dschihadisten entführten französischen Touristen abkommandiert. Im Einsatz seien Fallschirmjäger einer speziellen Anti-Terror-Einheit, berichtete das algerische Staatsradio Chaine 3 am Mittwoch. Sie würden im Dschurdschura-Gebirgsmassiv in Nordalgerien eingesetzt, um Entführer wie Geisel aufzuspüren.

Der entführte Franzose ist in der Hand einer Islamistengruppe in Algerien geraten, die sich von der Al-Kaida im islamischen Maghreb (AQMI) losgesagt und dem Islamischen Staat (IS) zugewandt hat. In einem am Montagabend veröffentlichten Video droht die Jund al-Khilafa („Soldaten des Kalifats“) genannte Gruppe mit der Ermordung der Geisel, wenn Frankreich seine Angriffe gegen die IS-Miliz im Irak nicht einstelle.

Die Regierung in Paris will sich auf keine Verhandlungen einlassen. „Eine Terrorgruppe kann Frankreichs Haltung nicht verändern“, sagte Außenminister Laurent Fabius am Montag auf einer Pressekonferenz in New York. Frankreich fliegt seit letztem Freitag Lufteinsätze gegen IS-Stellungen im Irak.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

20 Verletzte nach Explosionen in Istanbul

Istanbul (dpa) - Bei zwei Explosionen in der Nähe des Fußballstadions Besiktas in Istanbul sind rund 20 Menschen verletzt worden. Ziel sei die Sondereinsatzpolizei …
20 Verletzte nach Explosionen in Istanbul

Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Schnell will Staatspräsident Sergio Mattarella eine Lösung der Regierungskrise vorlegen - wann genau ist unklar. Der neuen Führung des hoch verschuldeten Landes könnte …
Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Istanbul - In der Innenstadt von Istanbul hat es zwei Explosionen gegeben. Mindestens 20 Menschen wurden nach offiziellen Angaben verletzt.
Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

Wien - Die EU-Kommission hat die Fortsetzung der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei empfohlen. Doch anders als Deutschland will Österreich ein Veto einlegen.
Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

Kommentare