+
Landrat von Kelheim, Martin Neumeyer (CSU) zusammen mit mit seinem Gast, Kanzleramtschef Peter Altmaier beim Politischen Frühschoppen Gillamoos. Foto: Peter Kneffel

Altmaier, Peter, Scholz: Auf zum Gillamoos 2016

Abensberg (dpa) - Zünftige Blasmusik, blau-weiße Fahnen, frisch gezapftes Bier und jede Menge politisches Gepolter: Beim Volksfest Gillamoos wird es heute wieder hoch hergehen.

Hauptredner auf dem traditionsreichen Jahrmarkt sind CDU-Kanzleramtsminister Peter Altmaier, Grünen-Chefin Simone Peter und Hamburgs SPD-Regierungschef Olaf Scholz. Mehr als 250 000 Besucher strömen jedes Jahr auf das Volksfest.

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) warb bei seinem Auftritt um Unterstützung für Angela Merkel und verteidigte die Arbeit der Bundeskanzlerin. "Deutschland ist ein großartiges Land, weil wir in Deutschland nicht nur eine Angela Merkel haben, sondern Zehntausende, Hunderttausende Angela Merkels. In jedem Dorf, in jeder Stadt", sagte er beim Volksfest Gillamoos.

CDU und CSU seien gemeinsam am erfolgreichsten. Trotz aller Meinungsunterschiede sei es an der Zeit, die Probleme im Land anzugehen. Wenn es nach der Kanzlerin und Bayerns Ministerpräsidenten Horst Seehofer gehe, "dann bleibt Deutschland Deutschland und Bayern Bayern."

Der Gillamoos ist einer der größten und ältesten Jahrmärkte in Niederbayern. Am Volksfestmontag, dem letzten Tag des fünftägigen Festes, treten traditionell Spitzenpolitiker parallel in Bierzelten auf. Nach dem Politischen Aschermittwoch ist der Schlagabtausch das größte Politikspektakel in Niederbayern.

Programm Gillamoos 2016

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Jena - Wenige Tage vor dem CDU-Parteitag muss sich Angela Merkel heftiger Kritik aus der ostdeutschen Parteibasis erwehren. Am Ende bekommt sie trotzdem Standing …
„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

München - Drei europäische Staaten stehen vor wegweisenden Wahlen. Sowohl in Österreich als auch in Italien und Frankreich könnten Rechtspopulisten vorpreschen. Eine …
Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Frankreichs Staatschef François Hollande will nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidieren. In seinem Lager sorgt das für Erleichterung - aber auch für große …
Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

München - Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein – auch um dem überlasteten Generalbundesanwalt zu helfen. 
Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

Kommentare