Atomanlage Iran: Angereichertes Uran wurde nach Russland verschifft. Foto: Abedin Taherkenareh/Archiv
+
Atomanlage Iran: Angereichertes Uran wurde nach Russland verschifft. Foto: Abedin Taherkenareh/Archiv

Iran verschifft Uran nach Russland

Teheran macht offenbar Ernst: Der Abtransport angereicherten Urans gehört zu den wichtigsten Punkten des Atomabkommens. Bald könnten die Sanktionen des Westens gegen den Iran fallen.

Teheran/Washington/Moskau(dpa) - Die USA und Russland haben den Abtransport von niedrig angereichertem Uran aus dem Iran als wichtigen Beitrag zur Umsetzung des Atomabkommens mit Teheran gelobt.

"Damit wird der zentrale und aufwendigste Teil des Handlungsplans erfüllt", erklärte das russische Außenministerium. Alle Unterzeichner des Abkommens sollten nun den "notwendigen Eifer" an den Tag legen, um es vollständig zu verwirklichen. US-Außenminister John Kerry sagte, der Abtransport des Materials per Schiff nach Russland sei einer der bedeutendsten Schritte, den die Islamische Republik bislang im Rahmen des Abkommens unternommen habe.

Der zuständige Vizepräsident der Islamischen Republik, Ali Akbar Salehi, hatte am Montag der Nachrichtenagentur Isna zufolge erklärt, der Abtransport sei abgeschlossen. Neun Tonnen niedrig angereichertes Uran seien per Schiff unterwegs nach Russland. Kerry sprach sogar von mehr als elf Tonnen Uran-Material an Bord des Schiffes.

Der Abtransport war neben der Reduzierung der Zahl der Zentrifugen eine der wichtigsten Verpflichtungen des Irans im Atomabkommen vom 14. Juli 2015 mit dem Westen. Im Gegenzug wird der Iran 137 Tonnen "Yellowcake" aus Russland einführen. Das pulverförmige Gemisch aus Uranverbindungen ist Ausgangsstoff für die Herstellung von Brennelementen.

Norwegen beteiligt sich nach eigenen Angaben mit sechs Millionen US-Dollar (knapp 5,5 Millionen Euro) an den Material- und Transportkosten des "Yellowcake", das aus Kasachstan ebenfalls per Schiff in den Iran geschickt wird. Nach Angaben des Außenministeriums in Oslo überwachten norwegische Atomexperten die Verschiffung von rund 60 Tonnen Nuklearmaterial am Sonntag. Außenminister Børge Brende sagte am Dienstag, die Reduzierung der Menge niedrig angereicherten Urans sei ein Schlüsselbestandteil des Atomabkommens. Es sei wichtig sicherzustellen, dass der Iran keine Atomwaffen entwickeln könne.

Der Iran hatte sich im Juli mit der 5+1-Gruppe (die vier UN-Vetomächte USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschland) auf eine deutliche Beschränkung seines Atomprogramms geeinigt. Damit soll die Sorge der Weltgemeinschaft vor einer iranischen Atombombe zerstreut werden. Im Gegenzug sollen die Wirtschaftssanktionen fallen, womit im Februar 2016 gerechnet wird.

Die Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien wollte sich am Dienstag nicht aktuell zu den Berichten über den Uran-Transport äußern. Sie gibt Einschätzungen normalerweise in größeren Abständen. Der IAEA kommt die zentrale Aufgabe zu, in den nächsten 10 bis 25 Jahren regelmäßig zu überprüfen, ob Teheran sich an sämtliche Bestimmungen des Atomabkommens hält.

Nach Einschätzung der IAEA wird der Iran angesichts äußerst strenger Überprüfungen kaum heimlich gegen das Abkommen verstoßen können. IAEA-Chef Yukiya Amano ist zuversichtlich, dass seine Experten die Einhaltung lückenlos überwachen können: "Wenn sie versuchen, etwas zu verstecken, werden wir normalerweise irgendwo Hinweise dafür finden und anfangen, Fragen zu stellen", sagte IAEA-Chef der Deutschen Presse-Agentur in einem am Montag veröffentlichten Interview.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CCC: Darknet wichtig für Verfolgte auf der Welt

Wiesbaden - Der Amokläufer von München soll seine Waffe im "Darknet" gekauft habe. Dieser anonyme Internet-Bereich ist anders als das herkömmliche Netz und keineswegs …
CCC: Darknet wichtig für Verfolgte auf der Welt

Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

Finanzprobleme hat die NPD seit längerem. Im Verbotsverfahren steht den Rechtsextremen aber nun offensichtlich das Wasser bis zum Hals. Ein Eilantrag lässt erahnen, wie …
Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

Er soll mit den Briten über den Brexit verhandeln

Brüssel - Knapp einem Monat nach der Abstimmung zum Brexit hat die EU-Kommission ihren Wortführer ernannt. Der ehemalige französische Außenminister soll die Gespräche …
Er soll mit den Briten über den Brexit verhandeln

Angriff auf Kirche: Attentäter war in München

Saint-Etienne-du-Rouvray - In Nordfrankreich kam es zu einer Geiselnahme in einer Kirche. Die Täter haben einem Pfarrer die Kehle durchgeschnitten und wurden von der …
Angriff auf Kirche: Attentäter war in München

Kommentare