+
Das Mirwais-Krankenhaus in Kandahar-Stadt ist die einzige große chirurgische Klinik in Südafghanistan. Foto: Muhammad Sadiq

Angriff auf Krankenhaus im Süden Afghanistans

Die Bewaffneten verkleideten sich als Ärzte. Aber schon in der Halle der Klinik wurden sie erkannt. Der Angriff auf eines der größten Krankenhäuser Afghanistans hätte viel schlimmer ausgehen können.

Kabul (dpa) - Bei einem Gefecht mit zwei als Ärzte verkleideten Männern im größten Krankenhaus der südafghanischen Provinz Kandahar sind drei Menschen getötet worden.

Unter ihnen seien die beiden Angreifer und ein Angestellter des Krankenhauses, sagte der Sprecher der Polizei, Sia ul-Rahman Durrani am frühen Nachmittag (Ortszeit). Patienten, Ärzte oder Besucher sind demnach bei dem mehr als zweistündigen Gefecht nicht zu Schaden gekommen. Ein Klinik-Angestellter und ein Mitglied der Sicherheitskräfte seien verletzt worden.

Die beiden Bewaffneten waren am ersten Tag des heiligen Eid-Festes gegen Mittag in die vom Internationalen Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) unterstützte Klinik eingedrungen. Trotz ihrer Verkleidung wurden sie schon in der Halle erkannt. Bisher hat sich niemand zu der Tat bekannt.

Das Mirwais-Krankenhaus in Kandahar-Stadt ist laut IKRK die einzige große chirurgische Klinik in Südafghanistan. Es diene als Anlaufstelle für mehr als fünf Millionen Menschen. Die Ärzte und Helfer brächten täglich Dutzende Babys zur Welt, behandelten aber auch Kriegsverletzte in einer Abteilung für "Kriegschirurgie".

Erst vor einer Woche hatten die radikalislamischen Taliban das Büro und das Gästehaus der internationalen Hilfsorganisation Care in der Hauptstadt Kabul angegriffen. Sechs Menschen waren verletzt worden.

ICRC zu Mirwais-Klinik

ICRC zu Mirwais-Klinik 2

VOA-Reporter-Tweet

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Ein verschwundener Reisepass hat die Ausreise einer türkischen Parlamentarierin aus Deutschland verzögert. Und schon droht die nächste Belastungsprobe für das …
Neuer Ärger zwischen Berlin und Ankara

Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Rom - Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi ist drei Tage nach der Niederlage bei dem Verfassungsreferendum zurückgetreten.
Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Kommentar zum CDU-Parteitag: Zerrüttet

Die CDU zeigt ihrer Kanzlerin, was eine Harke ist. Gegen den ausdrücklichen Wunsch der Parteispitze beschließen die Delegierten, dass der Doppelpass für Türken wieder …
Kommentar zum CDU-Parteitag: Zerrüttet

Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Rom - Europa sucht derzeit eine neue Vision und einen Weg in die Zukunft. Die Worte des Papstes passen da gerade richtig ins Bild. Franziskus hat aber nicht nur eine …
Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Kommentare