Lachen mit weinenden Augen

Mit diesen Karikaturen versucht die Welt, mit Terror umzugehen

Brüssel - Wie reagieren auf den Terror? Die Brüsseler wollen sich nicht unterkriegen lassen. Trauer, Trotz und Humor zeigen auch die Karikaturisten, die nach den verheerenden Anschlägen zum Stift gegriffen haben.

ICH BIN TOT: „Je suis Charlie“ wurde zum Motto der Solidarität nach dem Terroranschlag auf das französisches Satire-Magazin „Charlie Hebdo“ im Januar 2015. Als die erneute Terrorserie im November Paris trifft, wurde es abgewandelt, („Je suis Paris“, „Ich bin Paris“) ebenso als in Ankara mehr als hundert Menschen bei einem Anschlag starben. Der Zeichner Besse hat Gott eine „furchtbare Liste“ in die Hand gegeben. Charlie, Beirut, Paris sind durchgestrichen. Am Ende ergibt die Liste „Ich bin tot“ („Je suis mort“).

COMIC-HELDEN TRAUERN: Tim von Tim und Struppi, Lucky Luke und ein Schlumpf stehen mit gesenkten Köpfen zusammen. Die sonst so lustigen Comic-Helden hat Yves Rodier in einer Zeichnung zusammengebracht. Belgien ist für seine Comics bekannt.

MIT DEM TERROR LEBEN: Eine ältere Dame sitzt strickend auf einer Parkbank, neben ihr ein junger Mann mit Baseball-Kappe, im Vordergrund spielen zwei Kinder, Tauben picken auf dem Boden. „Wann sprengen Sie sich in die Luft“, fragt die Frau den Mann, der einen Sprengstoffgürtel trägt, beiläufig. „Kann ich Ihnen nicht sagen“, antwortet er. „Verstehe ich“, gibt die Frau zurück. Betitelt ist die Zeichnung des bekannten belgischen Karikaturisten Pierre Kroll mit den Worten „Damit leben lernen...“.

Dessin paru dans le CinéTéléRevue d'hier.

Posted by Pierre Kroll on Freitag, 25. März 2016

WEINENDES WAHRZEICHEN:  Das Manneken Pis in der Brüsseler Innenstadt ist eines der bekanntesten Wahrzeichen der belgischen Hauptstadt. Auch auf Zeichnungen nach den Anschlägen spielt die kleine Bronzefigur immer wieder eine Rolle. Die Schweizer Zeitung La Tribune de Genèveließ der Brunnenfigur, die eigentlich unbeschwert pinkelt, am Tag danach aus beiden Augen Tränenströme spritzen.

ABGEKLÄRTE KATZE: „Le Chat“, die Katze, von Philippe Geluck ist in Belgien nicht nur in der Zeitung zu finden, sie ziert selbst Schokodosen. Meist blickt das rundliche Tier mit Schlips, Jackett und großer Nase den Betrachter direkt an, während es die Ereignisse des Tages kommentiert. „Was diese Deppen, die ihre Religion mit Gewalt durchsetzen wollen, nicht verstehen, ist: Wenn Gott wirklich existierte, hätte er ihnen niemals erlaubt, so bescheuert zu sein.“

Alle Entwicklungen nach den Anschlägen in Brüssel finden Sie in unserem News-Ticker.

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook/Pierre Kroll

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkische Oppositionsparteien warnen vor "Hexenjagd"

Ankara - Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei sinnt Präsident Erdogan offenbar auf Rache und ist bereit, die Todesstrafe wieder einzuführen. Auch Deutschland soll …
Türkische Oppositionsparteien warnen vor "Hexenjagd"

Kabinett beschließt Haushalts-Eckpunkte

Gmund - Die zusätzlichen Ausgaben für Polizei, Justiz und die innere Sicherheit lassen den bayerischen Staatshaushalt 2017 kräftig anwachsen - kräftiger als eigentlich …
Kabinett beschließt Haushalts-Eckpunkte

30 000 Menschen zur Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

Der Putschversuch in der Türkei belastet auch das Klima unter den in Deutschland lebenden Landsleuten. Erdogan-Anhänger planen eine Großkundgebung in Köln. Zudem sorgen …
30 000 Menschen zur Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

Koalitionsstreit um Bundeswehreinsatz im Inland

Nach den Anschlägen in Bayern ist der Streit über eine Grundgesetzänderung für einen erweiterten Einsatz der Bundeswehr im Inland wieder entfacht. Die Union ist dafür, …
Koalitionsstreit um Bundeswehreinsatz im Inland

Kommentare