Anschläge in Tel Aviv: Suche nach dem Attentäter
+
Ein Foto vom Tatort.

Attacke auf Bar

Anschläge in Tel Aviv: Suche nach dem Attentäter

Tel Aviv - Nach dem Anschlag auf eine Bar und ein Café in Tel Aviv sucht die israelische Polizei weiterhin fieberhaft nach dem Angreifer.

Die Polizei fahnde weiter nach dem Mann, der zwei Israelis getötet hatte, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. An verschiedenen Orten der Stadt seien Straßensperren errichtet worden.

Eine AFP-Reporterin berichtete aus dem Stadtzentrum der israelischen Metropole indes, dass die starke Polizeipräsenz vom Freitag etwas nachgelassen habe. Wie sonst üblich waren auch wieder zahlreiche Menschen in den Straßen unterwegs. Laut Polizeisprecher Rosenfeld gehen die Ermittler davon aus, dass es sich bei dem Attentat "mit hoher Wahrscheinlichkeit" um einen Terrorangriff handelte. Ein rein krimineller Hintergrund werde aber nach wie vor nicht ausgeschlossen.

Ein Unbekannter hatte am Freitagnachmittag das Feuer auf eine Bar und ein Café in Tel Aviv eröffnet und zwei Menschen getötet. Mindestens sieben weitere Menschen wurden durch die Schüsse verletzt. Der Täter ergriff die Flucht. Medienberichten zufolge handelt es sich um einen 29-jährigen arabischen Israeli aus dem Norden des Landes.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Blog: Erdogan lässt tausende Einrichtungen schließen

Ankara - Mehr als 10.000 Beschuldigte sind im Zusammenhang mit dem Putschversuch in der Türkei in Gewahrsam genommen worden. Für Präsident Erdogan Anlass, den 15. Juli …
News-Blog: Erdogan lässt tausende Einrichtungen schließen

Erdogan lässt tausende Einrichtungen schließen

Istanbul - Erdogan hat den Ausnahmezustand ausgerufen und spielt weite mit seiner neuen Macht: Er ordnete an, tausende Einrichtungen zu schließen, auch Schulen und …
Erdogan lässt tausende Einrichtungen schließen

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge: Zahl steigt sprunghaft an

Berlin - Immer mehr minderjährige Flüchtlinge ohne Begleitung kommen nach Deutschland. Im ersten Halbjahr 2016 stieg ihre Zahl sprunghaft an. 
Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge: Zahl steigt sprunghaft an

Albig bleibt dabei: SPD-Kanzler nach 2017 unrealistisch

Düsseldorf (dpa) - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) geht angesichts der Umfragewerte nicht davon aus, dass die SPD nach der Bundestagswahl 2017 …
Albig bleibt dabei: SPD-Kanzler nach 2017 unrealistisch

Kommentare