+
Die Veranstalter betonen: "Revolutionäre wollen zerstören, wir wollen die Demokratie und die Freiheit in Polen bewahren." Foto: Jacek Turczyk

Landesweite Proteste in Polen: "Wir sind keine Revolutionäre"

Von Danzig bis Krakau, von Schlesien bis zu den Karpathen: In ganz Polen haben Zehntausende gegen die Reformen der nationalkonservativen Regierung protestiert. Unterstützung gab es auch aus dem Ausland.

Warschau (dpa) - Unter dem Motto "Zur Verteidigung Deiner Freiheit" sind Zehntausende Polen am Samstag gegen die Politik der  nationalkonservativen Regierung auf die Straße gegangen.

Das "Komitee zur Verteidigung der Demokratie" (KOD), das seit Wochen landesweite Proteste organisiert, hatte zu Kundgebungen in 36 Städten aufgerufen. "Wir sind keine Revolutionäre", betonte KOD-Gründer Mateusz Kijowski auf der Demonstration vor der Warschauer Regierungskanzlei. "Revolutionäre wollen zerstören, wir wollen die Demokratie und die Freiheit in Polen bewahren."

Ein Vertreter der ungarischen Oppositionsbewegung forderte die Demonstranten zum Kampf gegen ein "zweites Budapest in Warschau" auf. Sechs Jahre der nationalkonservativen Regierung von Viktor Orban hätten seinem Land Abbau der Demokratie, steigende Armut und Schrumpfung der Mittelklasse gebracht.

Nach einer Reform des Verfassungsgerichts, einem Mediengesetz, das der Regierung die Entscheidung über Führungspositionen in den öffentlichen Medien gibt und angesichts der geplanten Zusammenführung der Ämter des Justizministers und Generalstaatsanwalts fürchten Regierungsgegner eine Aushöhlung des Rechtsstaates und der Gewaltenteilung. Die Nationalkonservativen regieren seit Mitte November mit absoluter Mehrheit im Warschauer Parlament.

Während der Proteste am Samstag stand vor allem das neue Polizeigesetz im Mittelpunkt, das weitgehende Möglichkeiten der Datenerfassung gibt. "Nein zum Überwachungsstaat" hieß es auf Transparenten. "Achtung: Der kleine Bruder beobachtet", stand auf anderen mit dem Bild des nationalkonservativen Parteichefs Jaroslaw Kaczynski. Regierungschefin Beata Szydlo wurde nach ihrem Auftritt bei der Polen-Debatte im Europaparlament als "Beata die Lügnerin" dargestellt.

In mehreren Städten organisierten Anhänger der Nationalkonservativen Gegenkundgebungen oder posteten in sozialen Medien Bilder, auf denen die KOD-Demonstranten als Marionetten der EU dargestellt wurden. Unterstützung für KOD gab es dagegen in mehreren europäischen Städten. Auch im australischen Melbourne und in den USA war zu Kundgebungen aufgerufen worden.

Komitee zur Verteidigung der Demokratie

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gabriel verteidigt "Stinkefinger"-Geste gegenüber Rechten

Darf ein Spitzenpolitiker pöbelnden Neonazis den "Stinkefinger" zeigen? Darf er, findet SPD-Chef Gabriel. Er hat es getan. Und er steht zu der umstrittenen Geste. Der …
Gabriel verteidigt "Stinkefinger"-Geste gegenüber Rechten

Türkei: 25 Mitglieder von syrischer Kurdenmiliz getötet

Die Türken wollen nicht nur die Terrormiliz IS aus dem syrischen Grenzgebiet vertreiben, sondern dort auch die Macht der Kurden eindämmen. Nun gab es dort Dutzende Tote …
Türkei: 25 Mitglieder von syrischer Kurdenmiliz getötet

Friedrich: "Mir geht es bei dem ganzen linken Pack genauso" 

München - Nachdem Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) seine Stinkefinger-Geste gegen Rechte verteidigte, meldet sich nun CSU-Spitzenmann Hans-Peter Friedrich zu Wort. Und …
Friedrich: "Mir geht es bei dem ganzen linken Pack genauso" 

Gabriel: TTIP-Verhandlungen sind de facto gescheitert

Berlin - "Da bewegt sich nichts" - so kommentiert Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel im ZDF-Sommerinterview die TTIP-Verhandlungen und erklärt deren Scheitern.
Gabriel: TTIP-Verhandlungen sind de facto gescheitert

Kommentare