1 von 31
In Tunesien fing alles an: Die „Jasminrevolution“ begann mit landesweiten Massenunruhen Ende Dezember 2010. Auslöser war am 17. Dezember 2010 der Selbstmord eines Gemüsehändlers, der sich aus Verzweifelung selbst verbrannt hatte.
2 von 31
„Endlich frei“ steht auf dem Plakat dieses Tunesiers. Am 14. Januar 2011 hatte das Staatsoberhaupt Zine el-Abidine Ben Ali nach 23 Jahren an der Macht das Land verlassen, nachdem die Bevölkerung tagelang gegen ihn protestiert hatte. Bei den Demonstrationen sind mehr als 200 Menschen gestorben.
3 von 31
Regierungschef ist seit dem 27. Februar 2011 Béji Caïd Essebsi. Am 23. Oktober gewinnt die unter BEn Ali als extremistisch verbotene Ennahda-Bewegung die Parlamentswahlen.
4 von 31
Ägypten: Mit dem “Tag des Zorns“ am 25. Januar 2011 begann hier der Aufstand. 
5 von 31
Die Demonstrantionen richteten sich vor allem gegen das von 20-jährige Regime des Präsidenten Muhammad Husni Mubarak.
6 von 31
Am 11. Februar wurde Husni Mubarak zum Rücktritt gezwungen. An seine Stelle trat ein Militärrat aus hochrangigen Offizieren, der den Demonstranten freie und demokratische Wahlen sowie die Aufhebung des seit 30 Jahren geltenden Notstandsgesetzes zusicherte, dann aber im März die Gesetze verschärfte. Am 28. November 2011 begann die erste Runde der Parlamentswahlen.
7 von 31
Algerien: Auch die Unruhen in Algerien schlossen sich an die in Tunesien an.
8 von 31
Seit dem 5. Januar demonstrieren die Menschen vor allem gegen gegen die wirtschaftliche Lage.

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wird rebelliert

Mit der Jasminrevolution in Tunesien hat alles begonnen - jetzt zieht sich der „arabische Frühling“ durch viele Länder im Nahen Osten und Nordafrikas. Wo die Menschen überall auf die Straßen gehen:

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Papst feiert mit Hundertausenden Abschluss des Weltjugendtags

Krakau (dpa) - Mit einer riesigen Messe haben Papst Franziskus und Hunderttausende Pilger den Abschluss des Weltjugendtages in Krakau gefeiert.
Papst feiert mit Hundertausenden Abschluss des Weltjugendtags

Papst wünscht sich unbequeme Jugendliche

Eindringlich redet der Papst der Jugend ins Gewissen. "Sofa-Jugendliche" brauche heute keiner. Auch für die Priester hat Franziskus eine ungemütliche Botschaft.
Papst wünscht sich unbequeme Jugendliche

"Herr, vergib uns": Papst setzt in Auschwitz stille Zeichen

Papst Franziskus besucht den Ort schlimmster deutscher Nazi-Verbrechen. In Auschwitz gedenkt er der Opfer auf seine ganz eigene Weise. Am Ende überrascht er doch noch …
"Herr, vergib uns": Papst setzt in Auschwitz stille Zeichen

Clinton zieht in den Kampf ums Weiße Haus

Jetzt ist es ganz offiziell: Hillary Clinton wird für die US-Demokraten um die Präsidentschaft kämpfen. Erstmals hat eine Frau reelle Chancen, US-Präsidentin zu werden. …
Clinton zieht in den Kampf ums Weiße Haus

Kommentare