Türkische Soldaten patrouillieren in der Provinz Sirnak. Foto: Stringer/Archiv
+
Türkische Soldaten patrouillieren in der Provinz Sirnak.

Berichte

102 PKK-Kämpfer bei türkischer Offensive getötet

Istanbul - Bei der Armeeoffensive gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK in der Südosttürkei sind nach Medienberichten seit Mittwoch mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen.

102 PKK-Kämpfer seien in den Provinzen Sirnak, Diyarbakir und Mardin getötet worden, meldeten die Nachrichtenagenturen Anadolu und DHA am Samstagabend unter Berufung auf Sicherheitskreise. Nach Angaben der Armee erhöhte sich die Zahl der getöteten Soldaten am Samstag auf zwei.

Die PKK-nahe Agentur Firat berichtete, auch acht Zivilisten seien ums Leben gekommen. Die Armee kündigte an, die Operationen würden fortgesetzt, "bis öffentliche Ordnung hergestellt ist".

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belgische Justiz nimmt Terrorverdächtigen in Haft

Auch Belgien scheint weiter im Visier von Terroristen zu stehen. In Deutschlands Nachbarland gilt derzeit die zweithöchste Terror-Alarmstufe. Die Justiz hat nun einen …
Belgische Justiz nimmt Terrorverdächtigen in Haft

Anschlag geplant: Zwei Brüder festgenommen

Brüssel - Wegen mutmaßlicher Anschlagspläne hat die Polizei in Belgien zwei Verdächtige festgenommen. Es sind jedoch bislang weder Waffen noch Sprengstoff gefunden …
Anschlag geplant: Zwei Brüder festgenommen

Strategie des Islamischen Staates: Misstrauen als Waffe

München - Militärisch geraten die IS-Terroristen in Syrien und im Irak weiter unter Druck. Nun exportieren sie ihr mächtigstes Mittel verstärkt nach Europa – die Angst.
Strategie des Islamischen Staates: Misstrauen als Waffe

CDU-Politiker Spahn will Burka-Verbot

Vollverschleierte Frauen wirken auf viele als unvereinbar mit der westlichen Kultur. Immer mal wieder wird deshalb ein Verbot gefordert. Aber die Religionsfreiheit setzt …
CDU-Politiker Spahn will Burka-Verbot

Kommentare