+
Nach der Sicherheitskonferenz sollte es in Syrien eigentlich eine Feuerpause geben. 

Bürgerkrieg tobt weiter

Assad schließt baldige Feuerpause in Syrien aus

Damaskus - Syriens Machthaber Baschar al-Assad hat einer schnellen Waffenruhe im syrischen Bürgerkrieg eine Absage erteilt.

„Jetzt sagen sie, dass sie eine Feuerpause innerhalb von einer Woche wollen“, erklärte Assad am Montag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Sana in einer Rede vor Juristen in Damaskus. „Gut, aber wer kann alle diese (gestellten) Bedingungen und Anforderungen in einer Woche zusammenfügen? Niemand.“

Der Westen spreche nur dann über eine Feuerpause, wenn „die Bewaffneten litten und (ihre) Niederlagen beginnen“, sagte Assad weiter. Er beschuldigte den Westen, die Türkei und Saudi-Arabien, den Terrorismus zu unterstützen. Jeder sei ein Terrorist, der die Waffen gegen den syrischen Staat und sein Volk erhebe. Dem in der saudischen Hauptstadt ansässigen Hohen Verhandlungskomitee (HNC) der Opposition warf der Präsident vor, eine „Mischung aus Verrätern und Terroristen“ zu sein.

Die USA, Russland und die beteiligten Regionalmächte hatten sich Ende vergangener Woche auf einen Waffenstillstand für Syrien geeinigt, der innerhalb von einer Woche beginnen soll.

Unterdessen konnten kurdische Kämpfer nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte die von Rebellen gehaltene Stadt Tel Rifaat im Norden der Provinz Aleppo einnehmen. Sie seien dabei einerseits von russischen Luftangriffen unterstützt und andererseits von türkischer Artillerie beschossen worden. Die Türkei hatte die Kurden vor einem weiteren Vormarsch in Nordsyrien gewarnt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sprecher des Islamischen Staates in Nordsyrien getötet

Istanbul - Die IS-Terrormiliz hat in diesem Jahr viele Niederlagen erlitten. Zugleich wurden mehrere ihrer höchsten Anführer getötet. Jetzt kommt der durch …
Sprecher des Islamischen Staates in Nordsyrien getötet

Theresa May berät mit Kabinett über Brexit-Fahrplan

London (dpa) - Die britische Premierministerin Theresa May trifft sich heute erstmals nach der Sommerpause mit ihrem Kabinett. Bei dem morgendlichen Treffen auf dem …
Theresa May berät mit Kabinett über Brexit-Fahrplan

Mehr als 125 000 Bürger klagen in Karlsruhe gegen Ceta

Karlsruhe (dpa) - Ein Bündnis gegen das Freihandelsabkommen Ceta reicht heute die bislang größte Bürgerklage beim Bundesverfassungsgericht ein. Mehr als 125 000 Menschen …
Mehr als 125 000 Bürger klagen in Karlsruhe gegen Ceta

Nach Gabriel wendet sich auch Paris vom Handelspakt TTIP ab

Paris/Berlin -TTIP-Abgesang nun auch an der Seine: Die französische Regierung sieht keine Chance mehr auf eine rasche Einigung. Das Reizthema dürfte auch bei der …
Nach Gabriel wendet sich auch Paris vom Handelspakt TTIP ab

Kommentare