+
Flüchtlingslager bei Athen.

Griechenland unter Druck

Athen widerspricht Erdogan - Flüchtlingsdeal wird eingehalten

Athen - Griechenland fürchtet einen massiven Zustrom an Flüchtlingen aus der Türkei, sollte die den Flüchtlingspakt aufkündigen. Entgegen Erdogans Kritik halte man aber die Abmachungen ein.

In Griechenland gibt es bisher keine Hinweise, dass die Türkei den Flüchtlingspakt mit der EU nicht einhält. Das sagte der Sprecher des griechischen Flüchtlingskrisenstabs, Giorgos Kyritsis, am Mittwochmorgen dem griechischen Fernsehsender Skai.

Seit Dienstag seien 119 Neuankünfte von Flüchtlingen und Migranten verzeichnet worden, dafür aber am vergangenen Sonntag nur vier. Dennoch habe man die Situation im Auge: „Wir wären töricht, wenn wir nicht besorgt wären“, sagte Kyritsis.

Die Türkei droht mit der Aufkündigung des Flüchtlingspakts, falls die EU nicht im Gegenzug Visafreiheit gewährt. Griechenland fürchtet, dass in solch einem Fall der Flüchtlingszustrom von der türkischen Küste zu den griechischen Inseln wieder massiv zunehmen könnte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bevölkerung steht hinter Steinmeier und Merkel

Berlin - Sowohl die Aufstellung von Frank-Walter Steinmeier für die Wahl zum Bundespräsidenten, als auch die erneute Kandidatur von Angela Merkel als Bundeskanzlerin, …
Bevölkerung steht hinter Steinmeier und Merkel

Martin Schulz legt an Beliebtheit zu

Berlin (dpa) - Der in die Bundespolitik wechselnde EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat in Deutschland kräftig an Beliebtheit zugelegt. Nach der jüngsten …
Martin Schulz legt an Beliebtheit zu

Tsipras will ärmeren Rentnern Weihnachtsgeld zahlen

Athen - Das um weitere Milliarden-Hilfe kämpfende Euro-Sorgenkind Griechenland zahlt ärmeren Rentner ein Weihnachtsgeld. Ruheständler, die weniger als 850 Euro im Monat …
Tsipras will ärmeren Rentnern Weihnachtsgeld zahlen

Finanzreform-Paket: Länder verärgert über den Bund

Der Ton im Bund-Länder-Streit über Details des Finanzpaket wird rauer. "Unverantwortlich" und "abenteuerlich" sei das, wettern die Länder. Gemeint ist das Vorgehen von …
Finanzreform-Paket: Länder verärgert über den Bund

Kommentare