+
Castor-Behälter stehen im Forschungszentrum (FZ) Jülich in einer Lagerhalle.

Geplanter Castor-Transport verschoben

Deutscher Atommüll bleibt erst mal in Frankreich

Berlin - Ein für Ende 2015 geplanter Castor-Transport wird auf 2016 oder später verschoben. Der deutsche Atommüll bleibt derweil in der Wiederaufarbeitungsanlage La Hague in Frankreich.

Der Zeitplan für die Rücknahme deutschen Atommülls aus Frankreich kommt nach einem Bericht der „Frankfurter Rundschau“ (Donnerstag) ins Rutschen. Der eigentlich bis Ende 2015 geplante Castor-Transport von der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague nach Deutschland wird auf 2016 oder später verschoben. In Gesprächen „mit den französischen Partnern“ habe man „Übereinstimmung erzielt, dass eine Rückführung nicht vor 2016 erfolgen kann“, teilte das Bundesumweltministerium der Zeitung auf Anfrage mit.

Konkret geht es um fünf Castor-Behälter mit radioaktivem Abfall, der in La Hague bei der Wiederaufarbeitung abgebrannter Brennelementen aus deutschen Atomkraftwerken anfiel. Deutschland muss ihn gemäß eines Vertrages mit Frankreich zurücknehmen. Das Problem dabei ist der Ort, an dem der Atommüll bis zur Schaffung eines Endlagers zwischengelagert werden soll. Der Bund dringt seit längerem darauf, dass dies im badischen Philippsburg geschieht, wo der Energieversorger EnBW ein Akw betreibt. EnBW sieht jedoch noch offene Fragen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Duell im Live-Ticker: Trump spricht erneut von kriminellen Ausländern

München - Wenn sich Donald Trump und Hillary Clinton in der Nacht auf Dienstag zum ersten TV-Duell treffen, sind wir im Live-Ticker mit dabei. Noch ist der Umgangston …
TV-Duell im Live-Ticker: Trump spricht erneut von kriminellen Ausländern

Erste TV-Debatte hat große Bedeutung

Hempstead (dpa) - Im historischen Vergleich hat das erste Aufeinandertreffen von US-Präsidentschaftskandidaten in einer Fernsehdebatte eine große Bedeutung. In den …
Erste TV-Debatte hat große Bedeutung

EU will Farc von der Terrorliste streichen

Nach über 220 000 Toten und Millionen Vertriebenen will Kolumbien ein neues Kapitel seiner Geschichte aufschlagen. Der Frieden mit den marxistischen Farc könnte das …
EU will Farc von der Terrorliste streichen

Streit bei Pegida - Bachmann stellt Vertrauensfrage

Dresden - Bei Pegida in Dresden liegen die Nerven blank. Anhänger beschimpfen sich gegenseitig - sogar mit dem Wort „Volksverräter“. Das Stammpublikum hält …
Streit bei Pegida - Bachmann stellt Vertrauensfrage

Kommentare