In Augsburg

Rund 2000 Menschen protestieren gegen AfD-Chefin Petry

Augsburg - Rund 2000 Menschen sind nach Polizeiangaben am Freitagabend in Augsburg aus Protest gegen einen Auftritt der AfD-Chefin Frauke Petry auf die Straße gegangen.

Augsburg: Party ohne Petry

Unsere Kollegin war heute Abend in Augsburg bei der Demonstration gegen AfD-Chefin Petry.

Posted by Merkur.de on Freitag, 12. Februar 2016

Rund 2000 Menschen haben nach Polizeiangaben in Augsburg gegen einen Auftritt von AfD-Chefin Frauke Petry im historischen Rathaus der Stadt demonstriert. Vor dem Gebäude hielten am Freitagabend viele Teilnehmer einer Mahnwache Schilder hoch mit dem Artikel 1 des Grundgesetzes „Die Würde des Menschen ist unantastbar“, auf einem Transparent stand „Schämen Sie sich, Frau Petry!“

Ein großes Aufgebot der Polizei sicherte das Rathaus und den Rathausplatz. Nach Angaben eines Polizeisprechers gab es nur einzelne kleinere Rangeleien zwischen links- und rechtsgerichteten Demonstranten. Insgesamt sei die Lage ruhig gewesen.

Dem Auftritt Petrys war ein tagelanges juristisches Tauziehen vorangegangen. Nach umstrittenen Äußerungen der Bundesvorsitzenden der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland zum Schusswaffen-Einsatz gegen Flüchtlinge hatte Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) Petry zunächst ein Hausverbot erteilt und einen AfD-Empfang im Rathaus untersagt. Beide Verbote wurden bei Eilverfahren vom Augsburger Verwaltungsgericht gekippt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Französische Regierung will Benzinkrise lösen

Mit Blockaden von Raffinerien und Benzinlagern protestieren Demonstranten in Frankreich seit Tagen gegen die geplante Arbeitsmarktreform. Die Regierung will die …
Französische Regierung will Benzinkrise lösen

Torten-Attacke auf Wagenknecht beim Linke-Parteitag

Eigentlich will sich die Linke auf ihrem Parteitag für die bevorstehenden Wahlen rüsten. Doch dann reden alle über Fraktionschefin Wagenknecht, die eine Torte ins …
Torten-Attacke auf Wagenknecht beim Linke-Parteitag

Athen und Moskau wollen Kooperation ausbauen

Die Staatschefs der G7 saßen noch in Japan zusammen, da reiste Putin nach Athen. Die griechische Finanzkrise wird Putin nicht lösen. Der Herr des Kremls hat …
Athen und Moskau wollen Kooperation ausbauen

Geißler über Seehofer: „Stichwortgeber für Rechtspopulisten“

München - Der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler hat Bayerns Ministerpräsidenten Horst Seehofer unverblümt für dessen Verhalten kritisiert. „Die CSU ist leider …
Geißler über Seehofer: „Stichwortgeber für Rechtspopulisten“

Kommentare