SS Sanitäter Gericht Verhandlung
+
Journalisten im Landgericht Neubrandenburg vor dem leeren Platz des Angeklagten. Der heute 95-jährige Angeklagte ist zum Prozessauftakt aus gesundheitlichen Gründen nicht erschienen. 

Wird der Prozess ausgesetzt?

SS-Sanitäter erscheint erneut nicht zum Prozess

Neubrandenburg - Ein der Beihilfe zum Mord im KZ Auschwitz angeklagter ehemaliger SS-Mann ist auch im zweiten Anlauf nicht zu seinem Prozess in Neubrandenburg erschienen.

Der Prozess gegen einen ehemaligen SS-Sanitäter in Neubrandenburg wegen Beihilfe zum Mord im KZ Auschwitz ist auch im zweiten Anlauf gescheitert. Die Schwurgerichtskammer setzte den Prozess am Montag wegen Verhandlungsunfähigkeit des Angeklagten aus. Eine Amtsärztin hatte den 95-Jährigen am Morgen untersucht und wegen mehrerer Leiden, unter anderem Bluthochdruck, für nicht verhandlungsfähig erklärt, wie der Vorsitzende Richter Klaus Kabisch sagte.

Die Kammer ordnete eine umfassende internistische und kardiologische Untersuchung des Mannes in einer Klinik an. Vom Ergebnis hänge der weitere Verlauf des Verfahrens ab, sagte Gerichtssprecher Carl Christian Deutsch. Ein neuer Prozesstermin wurde nicht festgelegt.

Die angeschlagene Gesundheit des ehemaligen KZ-Sanitäters bestimmt seit Monaten den Verfahrensverlauf. Die Kammer hatte deswegen im vergangenen Jahr ein Verfahren abgelehnt. Das Oberlandesgericht ordnete aber an, dass der Prozess stattfinden solle. Der erste Anlauf war Ende Februar daran gescheitert, dass der Angeklagte wegen Krankheit verhandlungsunfähig war und nicht erschien. Er hatte sich zudem einen Arm gebrochen.

Die Staatsanwaltschaft Schwerin ermittelt seit Anfang 2014 gegen den ehemaligen Landarbeiter aus der Nähe von Neubrandenburg. Laut Anklage war er von Mitte August 1944 an für einen Monat im Lager Auschwitz-Birkenau stationiert. In dieser Zeit seien dort 14 Deportationszüge mit Häftlingen angekommen. Von diesen seien mindestens 3681 Menschen in Gaskammern umgebracht worden. Drei Überlebende treten vor Gericht als Nebenkläger auf.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"Fördern und Fordern" - Weg für Integrationsgesetz ist frei

Deutschland bekommt zum ersten Mal ein Integrationsgesetz: Anerkannte Flüchtlinge, die sich anstrengen, will der Staat belohnen. Wer sich zurückzieht, bekommt weniger. …
"Fördern und Fordern" - Weg für Integrationsgesetz ist frei

Kabinettsklausur: Regierung will Digitalisierung voranbringen

Meseberg - Internet-Anwendungen prägen immer stärker den Alltag von Bürgern und Unternehmen in Deutschland. Das Kabinett ging in Klausur, um über Chancen und Risiken zu …
Kabinettsklausur: Regierung will Digitalisierung voranbringen

SPD-Minister bleiben bei striktem Nein zu Glyphosat

Berlin - Wie geht es weiter mit dem Pflanzenschutzmittel Glyphosat? In der Bundesregierung bleiben die Fronten eisenhart. Die SPD will kein grünes Licht geben - auch …
SPD-Minister bleiben bei striktem Nein zu Glyphosat

NRW bestellt Jodtabletten zum Schutz bei einem Atomunfall

Düsseldorf (dpa) - Um die Bevölkerung bei einem Atomunfall besser schützen zu können, will Nordrhein-Westfalen Jodtabletten für alle Schwangeren und Minderjährigen im …
NRW bestellt Jodtabletten zum Schutz bei einem Atomunfall

Kommentare