Pegida-Demonstration in Dresden: Die Bewegung hatte sich Ende Januar gespalten und einen Rechtsruck vollzogen. Foto: Sebastian Kahnert
+
Pegida-Demonstration in Dresden: Die Bewegung hatte sich Ende Januar gespalten und einen Rechtsruck vollzogen. Foto: Sebastian Kahnert

Ausländerbeirat Dresden: Anfeindungen nehmen seit Pegida zu

Dresden (dpa) - Der Ausländerbeirat in Dresden berichtet von wachsenden Anfeindungen gegen Migranten seit dem Aufkommen der islamkritischen Pegida-Bewegung. Es komme vermehrt zu Beleidigungen und Bedrohungen, berichteten Vertreter des Gremiums am Donnerstag in Dresden.

Als Beispiel nannte Beiratschef Victor Vincze das Schicksal einer Studentin aus Indonesien, die von mehreren Leuten angepöbelt worden sei und sich nun an Montagabenden - dem Tag der wöchentlichen Pegida-Kundgebungen - nicht mehr auf die Straße traue.

Beiratsmitglied Hussein Jinah schilderte, wie er selbst in einer Straßenbahn von einem älteren Mann verbal attackiert wurde. Mitfahrende hätten tatenlos zugeschaut oder einfach weggesehen. Nach den Worten von Asad Mamedow, der beim Verein Ausländerrat Dresden eine Beratungsstelle leitet, berichten Betroffene von einer allgemein feindlichen Stimmung: "Viele gehen Montags nicht mehr raus. Kinder haben in der Schule Probleme und werden angepöbelt. Einer Frau hat man das Kopftuch heruntergerissen."

Nach Ansicht von Vincze ist durch Pegida die latent vorhandene Ausländerfeindlichkeit erst deutlich geworden. Zugleich sei mit dem Erstarken der Bewegung in Teilen der Bevölkerung aber auch die Hilfsbereitschaft gewachsen.

Informationen zum Ausländerbeirat

Meistgelesene Artikel

US-Wahl 2016: E-Mail-Affäre: Bringt FBI-Ermittlung Clinton zu Fall?

Washington - Donald Trump hat sich auf einer NRA-Veranstaltung für das uneingeschränkte Recht auf Waffenbesitz eingesetzt. Waffenfreie Zonen will er abschaffen. Alle …
US-Wahl 2016: E-Mail-Affäre: Bringt FBI-Ermittlung Clinton zu Fall?

Hat Trump schon genug Stimmen für sich gesammelt?

Washington - Seit Monaten sammelt Trump bei den US-Vorwahlen Delegierte, die ihn im Juli zum Präsidentschaftskandidaten der US-Republikaner wählen sollen. 1237 braucht …
Hat Trump schon genug Stimmen für sich gesammelt?

Neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer

Rom - Auf der Flüchtlingsroute zwischen Libyen und Italien ist wieder ein Boot gesunken - für mindestens 20 Menschen kam jede Hilfe zu spät.
Neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer

Finanz- und Wirtschaftsministerium streiten über Stromsteuer

Die Solarwirtschaft warnt vor einem Kahlschlag, sollten die Stromsteuerpläne so kommen wie geplant. Im Hause Schäuble verweist man auf EU-Vorgaben und Ausnahmen für …
Finanz- und Wirtschaftsministerium streiten über Stromsteuer

Kommentare