Gewaltbereit: Aufgebrachte griechische Bauern belagern das Landwirtschaftsministerium in Athen. Foto: Yannis Kolesidis
1 von 7
Gewaltbereit: Aufgebrachte griechische Bauern belagern das Landwirtschaftsministerium in Athen. Foto: Yannis Kolesidis
Handfeste Argumente: Männer gehen vor dem Ministerium mit Knüppeln auf die Polizei los. Hintergrund sind geplante Rentenkürzungen. Foto: Pantelis Saitas
2 von 7
Handfeste Argumente: Männer gehen vor dem Ministerium mit Knüppeln auf die Polizei los. Hintergrund sind geplante Rentenkürzungen. Foto: Pantelis Saitas
Polizisten wurden mit Steinen, Feuerwerkskörper, Obst und Gemüse beworfen. Foto: Pantelis Saitas
3 von 7
Polizisten wurden mit Steinen, Feuerwerkskörper, Obst und Gemüse beworfen. Foto: Pantelis Saitas
Der Landwirtschaftsminister verurteilte die Ausschreitungen. Foto: Yannis Kolesidis
4 von 7
Der Landwirtschaftsminister verurteilte die Ausschreitungen. Foto: Yannis Kolesidis
Für ihn ist der Protest beendet: Polizisten führen einen festgenommenen Bauern ab. Foto: Pantelis Saitas
5 von 7
Für ihn ist der Protest beendet: Polizisten führen einen festgenommenen Bauern ab. Foto: Pantelis Saitas
Viele Demostranten wurden schon außerhalb Athens gestoppt und trugen den Protest in die Vorstädte. Foto: Pantelis Saitas
6 von 7
Viele Demostranten wurden schon außerhalb Athens gestoppt und trugen den Protest in die Vorstädte. Foto: Pantelis Saitas
Unruhen in Athen: Aus Wut über eine geplante Renten- und Steuerreform versuchten wütende Bauern aus Kreta, das Landwirtschaftsministerium zu besetzen. Foto: Pantelis Saitas
7 von 7
Unruhen in Athen: Aus Wut über eine geplante Renten- und Steuerreform versuchten wütende Bauern aus Kreta, das Landwirtschaftsministerium zu besetzen. Foto: Pantelis Saitas

Schwere Zusammenstöße zwischen Bauern und Polizei in Athen

Mit einer "Invasion und einem Sturm auf Athen" versuchen die griechischen Bauern ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Sie lehnen eine Rentenreform strikt ab. Es kommt zu Krawallen.

Athen (dpa) - Die Proteste der Landwirte in Griechenland gegen neue Sparmaßnahmen haben am Freitag einen neuen Höhepunkt erreicht: Tausende Bauern trugen ihre seit mehr als zwei Wochen andauernden Proteste von den Provinzen in die griechische Hauptstadt Athen.

Dabei haben Hunderte von ihnen versucht, das Landwirtschaftsministerium zu stürmen. Es kam zu schweren Krawallen.  

Bereits am frühen Morgen kamen an Bord von Fähren Bauern aus Kreta und begaben sich zum Landwirtschafsministerium. "Los für den großen Angriff", sagte im kretischen Dialekt einer der Anführer der Landwirte. Mit geschnitzten Hirtenstöcken schlugen die Bauern auf die Polizisten ein. Es flogen Steine und Tomaten durch die Gegend.

Es dauerte nicht lange und die Polizei setze massiv Tränengas und Schlagstöcke ein. Nach Polizeiangaben wurden bei den Zusammenstößen zehn Beamte leicht verletzt. Mindestens fünf Menschen seien in Polizeigewahrsam genommen worden. An dem Gebäude des Landwirtschaftsministeriums sind erhebliche Schäden entstanden. 

Zu heftigen Zusammenstößen zwischen Bauern und der Polizei ist es auch in zwei Vororten von Athen gekommen. Tausende Bauern wollten mit ihren Traktoren ins Stadtzentrum. Die Regierung hatte vorgesorgt, damit kein Verkehrschaos in Athen verursacht wird:  Ein großes Aufgebot von Sondereinheiten der Polizei sperrte sämtliche Zufahrtsstraßen nach Athen. Dadurch kam es auch dort zu Krawallen, bei denen die Beamten Tränengas einsetzten und die Landwirte mit ihren Stöcken Polizeifahrzeuge zerstörten.

Die Polizei ließ symbolisch etwa 100 Bauern mit ihren Treckern in die Stadt fahren. Am Nachmittag erreichten mehrere Tausend Landwirte das Stadtzentrum von Athen. Vor dem Parlament protestieren sie lautstark gegen die geplante Renten- und Steuerreform. "Tsipras (der Ministerpräsident) hat uns reingelegt. Er hatte versprochen, es werde keine neuen (Steuer) Lasten geben. Jetzt werden wir durch die neuen Steuern in den Ruin getrieben", sagte ein aufgebrachter Bauer aus Kreta im Fernsehen. 

Die Bauern wollten auf dem zentralen Syntagma-Platz vor dem griechischen Parlament in Zelten übernachten und auch am Samstag weiter protestieren. Einige hatten Obst und Gemüse im Gepäck, darunter kistenweise Mandarinen, die sie an Passanten verschenkten.

Landwirtschaftsminister Vangelis Apostolou verurteilte die Ausschreitungen. Sie stellten den friedlichen Protest der breiten Masse der Landwirte in ein schlechtes Licht. Er rief die Bauern zum Dialog auf. Der für den Bürgerschutz verantwortliche Minister Nikos Toskas sagte im Fernsehen, rechtsextremistische Elemente steckten hinter den Ausschreitungen.

Die Landwirte sollen, wie auch viele Freischaffende, mit höheren Steuern und Abgaben zur Sanierung der schwer defizitären Rentenkassen und der Finanzen des Landes beitragen. Für die Bauern sind unter anderem eine Anhebung der Rentenbeiträge von 7 auf 20 Prozent sowie die Abschaffung von Steuerprivilegien vorgesehen.

Regierungschef Alexis Tsipras hat wiederholt gewarnt, wenn die Reformen nicht umgesetzt würden, werde das Rentensystem bald zusammenbrechen. Die Reformen sind zudem Voraussetzung für weitere Hilfen der Gläubiger.

Video mit Ausschreitungen

Livestream vom Platz vor dem Parlament

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Spielt London auf Zeit? - EU verlangt rasche Austrittsverhandlungen

Das Brexit-Votum zum Ausstieg Großbritanniens aus der EU sorgt für heftige Turbulenzen. Online verlangen mehr als 1,5 Millionen Menschen eine zweite Abstimmung. Die …
Spielt London auf Zeit? - EU verlangt rasche Austrittsverhandlungen

"Was haben wir nur getan?" Presse-Schlagzeilen zum Brexit

London - Der Brexit ist wahr geworden. Großbritannien hat sich für den EU-Ausstieg entschieden. Die Stimmung ist explosiv, die einen jubeln, die anderen sprechen vom …
"Was haben wir nur getan?" Presse-Schlagzeilen zum Brexit

Briten stimmen für Austritt aus der EU

Helle Aufregung in Europa und aller Welt: Großbritannien hat sich für den Ausstieg aus der Europäischen Union entschieden. Am Ende eines nächtlichen Wahlkrimis steht ein …
Briten stimmen für Austritt aus der EU

"Remain" oder "leave"? Hier stimmt Großbritannien über den Brexit ab

Am Donnerstag stimmt Großbritannien im Brexit-Voting über seinen Verbleib in der Europäischen Union ab. Hier finden Sie Bilder von führenden Politikern.
"Remain" oder "leave"? Hier stimmt Großbritannien über den Brexit ab

Kommentare