+
Joachim Herrmann.

"In anderen Ländern selbstverständlich"

Bayern will Bundeswehr-Einsatz bei Terrorgefahr ermöglichen

München - Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann fordert, dass sich die Polizei in Deutschland bei Terrorlagen von der Bundeswehr helfen lassen darf.

In extremen Situationen wäre es völlig unbegreiflich, wenn gut ausgebildete Soldaten nicht eingesetzt werden dürfen, obwohl sie bereitstehen. „Menschen haben ein Recht auf Sicherheit“, sagte der CSU-Politiker der Welt am Sonntag*. Das sei in den meisten europäischen Länder selbstverständlich.

Die historisch begründeten Vorbehalte in der Bundesrepublik seien überholt. „Wir leben nicht in Zeiten der Weimarer Republik. Wir haben eine absolut stabile Demokratie“, sagte Herrmann. Die Oberhoheit für den Einsatz müsse aber bei der Polizei bleiben. „Die Bundeswehr muss, wohlgemerkt immer unter Federführung der Länder, die für die Innere Sicherheit zuständig sind, auch im Inneren zum Schutz der Bürger eingesetzt werden können.“

* Das Interview wurde vor dem Amoklauf von München geführt.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Van der Bellen will versöhnen: „Unser aller Präsident“

Wien - Er war nicht gerade der typische Wahlkämpfer. Alexander Van der Bellen ist ein Politiker der eher bedächtigen Sorte. Nach seinem Sieg will er sich als …
Van der Bellen will versöhnen: „Unser aller Präsident“

So reagieren Europas Politiker auf die Österreich-Wahl

Berlin/Wien - Nach der Wahl in Österreich zeichnet sich ab: Alexander Van der Bellen wird neuer Präsident. SPD-Chef Sigmar Gabriel hat ihn zum voraussichtlichen Sieg …
So reagieren Europas Politiker auf die Österreich-Wahl

Live-Ticker: Alexander Van der Bellen ist neuer Bundespräsident

Wien - Österreich hat einen neuen Bundespräsidenten: Alexander Van der Bellen gewinnt die Wahl nach Hochrechnungen mit 53,3 Prozent vor Norbert Hofer (46,7). Wir …
Live-Ticker: Alexander Van der Bellen ist neuer Bundespräsident

Spannung bei italienischer Volksabstimmung bis zum Schluss

Rom - Er galt als Schicksalstag der Regierung in Rom: Millionen Italiener hatten es am Sonntag in der Hand, eine von Ministerpräsident Matteo Renzi vorangetriebene …
Spannung bei italienischer Volksabstimmung bis zum Schluss

Kommentare