Joachim Herrmann
+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU).

"Es ist schon dreist"

Flüchtlingszahlen: Herrmann attackiert Italien

München - Die steigenden Flüchtlingszahlen lösen Streit in Europa aus. Italien fühlt sich überfordert - und Bayern ist verärgert. Joachim Herrmann poltert.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) macht der italienischen Regierung angesichts der stetig steigenden Asylbewerberzahlen in Deutschland schwere Vorhaltungen. „Es ist Fakt, dass Italien absichtlich in vielen Fällen weder Personaldaten noch Fingerabdrücke aufnimmt, damit die Flüchtlinge in einem anderen Land Asyl beantragen können und nicht wieder nach Italien zurückkehren“, sagte Herrmann der Nachrichtenagentur dpa. Wegen der steigenden Flüchtlingszahlen in Deutschland und der damit verbundenen Probleme bei der Unterbringung forderten die Grünen ein Spitzentreffen von Bund, Ländern und Kommunen.

Die Zahl der Menschen, die in Deutschland Zuflucht suchen, steigt seit Jahren kontinuierlich. Allein im ersten Halbjahr 2014 stellten rund 77 000 Menschen einen Asylantrag - fast 60 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Für das Gesamtjahr rechnen die Behörden mit rund 200 000 Anträgen. Die Asylbewerber werden nach einem festen Schlüssel auf die Bundesländer verteilt - nach deren Einwohnerzahl und Steueraufkommen.

Auch Bayern hat es mit einem wachsenden Zustrom von Flüchtlingen zu tun. Herrmann sagte: „Ein Grund dafür ist, dass ein erheblicher Teil der in Italien ankommenden Flüchtlinge ohne das dafür vorgesehene Verfahren nach Deutschland weiterreist.“

Eigentlich gilt in der Europäischen Union die Regel, dass jenes Land für einen Asylbewerber zuständig ist, in dem dieser zuerst europäischen Boden betritt. Das trifft vor allem die Staaten an den EU-Außengrenzen, wie Italien. Die Regierung in Rom beklagt eine Überbelastung und verlangt mehr Unterstützung anderer Länder.

Herrmann wirft Italien aber vor, sich nicht an die Vorgaben zu halten. Er nannte es dreist von der italienischen Regierung, einerseits die hohen Belastungen zu beklagen und andererseits die europäischen Asylbestimmungen zu missachten. Italien bekomme von der EU Finanzhilfe, um sich um die Asylverfahren abzuwickeln. Es sei daher zu erwarten, dass sich die Italiener an die Vereinbarungen hielten - vor allem, da der Flüchtlingsdruck durch die Krisen im Irak und im Nahen Osten weiter zunehme.

Bereits jetzt sind viele Flüchtlingswohnheime in Deutschland überfüllt. Einige Kommunen müssen Asylbewerber in Hotels, Zelten oder Wohncontainern unterbringen, weil in den normalen Unterkünften kein Platz mehr ist.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) forderte die Bundesregierung auf, leerstehende Kasernen als Unterkünfte zur Verfügung zu stellen. Zelte dürften nur die letzte Möglichkeit der Unterbringung sein, sagte er der „Welt“. Sachsen-Anhalt und Thüringen nutzen bereits frühere Kasernen, Baden-Württemberg will dies tun.

Grünen-Chefin Simone Peter forderte angesichts der Probleme ein Spitzentreffen von Bund, Ländern und Kommunen. Der „Welt“ sagte sie, ein solcher Gipfel sei längst überfällig.

dpa

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Parlament beschließt Anti-Terror-Gesetz

Paris - In Frankreich bekommen Ermittler künftig mehr Kompetenzen, um gegen Terroristen vorzugehen. Das hat das Parlament als Reaktion auf die Pariser Anschläge …
Frankreichs Parlament beschließt Anti-Terror-Gesetz

Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

Frankreichs Regierung stellt sich protestierenden Gewerkschaftern entgegen. Blockaden an Spritdepots werden aufgelöst, um die Versorgung sicherzustellen. Doch die Zahl …
Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

Schulz: Camp von Idomeni ein "Schandfleck"

Athen/Idomeni - EU-Parlamentspräsident Martin Schulz äußert harsche Kritik an den EU-Staaten, die sich gegen die Aufnahme von Flüchtlingen wehren. Alle weiteren Infos …
Schulz: Camp von Idomeni ein "Schandfleck"

Ferrero klagt an: Pegida hat uns für ihre Zwecke missbraucht

München - Die Facebook-Seite von Pegida BW-Bodensee ist zumindest für Nicht-Mitglieder nicht mehr einzusehen. Ferrero bedauert die Kommentare des fremdenfeindlichen …
Ferrero klagt an: Pegida hat uns für ihre Zwecke missbraucht

Kommentare