+
Herrmann will bei "extremer Bedrohung" die Bundeswehr auch im Innern einsetzen.

Innenminister will bessere Ausstattung

Herrmann fordert mehr Geld für die Bundeswehr

München - "Es ist viel zu viel gespart worden an der Bundeswehr“, kritisiert Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Für deren Ausstattung fordert er deshalb mehr Geld. 

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) fordert eine Erhöhung des Etats für die Bundeswehr. „Ganz klar ja. Es ist meines Erachtens viel zu viel gespart worden an der Bundeswehr“, sagte Herrmann dem CSU-Parteiorgans „Bayernkurier“. Die Bundeswehr müsse personell wieder ein Stück weit auf- und ausgebaut werden. „Sie muss auch die entsprechende Ausstattung haben“, betonte Herrmann.

Bei "extremer Bedrohung" auch im Innern

Nach den jüngsten Gewalttaten und Anschlägen in Bayern hatte Herrmann bereits gefordert, die Bundeswehr müsse künftig auch im Inland eingesetzt werden dürfen. Dies ist bislang rechtlich nicht möglich, laut Herrmann aber genau wie in anderen europäischen Ländern „in Fällen akuter, extremer Bedrohung“ zur Unterstützung der Sicherheitskräfte notwendig. Dazu benötige die Bundeswehr aber eine „hochmoderne, funktionsfähige Ausstattung, die genau diesen Anforderungen auch gerecht werden kann“, sagte Herrmann.

In der Vergangenheit hatte auch Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) eine Aufstockung des Wehretats gefordert. Ob die Bundeswehr aber auch wie von Herrmann gefordert im Inneren eingesetzt werden soll, ist in der großen Koalition umstritten. SPD-Chef Sigmar Gabriel bezeichnete die Forderung jüngst als „Scheindebatte“.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Michael Müller bleibt Regierungschef in Berlin

Berlin - Mit der Mehrheit von SPD, Grünen und Linkspartei hat das Berliner Abgeordnetenhaus den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) im Amt bestätigt.
Michael Müller bleibt Regierungschef in Berlin

In Italien beginnt die Suche nach einer neuen Regierung

Wie lange wird die Regierungskrise in Italien nach dem Rücktritt Renzis dauern? Der Staatspräsident beginnt die Konsultationen mit den politischen Spitzen des Landes.
In Italien beginnt die Suche nach einer neuen Regierung

NSU-Prozess: Beate Zschäpe hat sich zum Fall Peggy geäußert

München - Beate Zschäpe sagte am Donnerstag im NSU-Prozess zum Fall Peggy aus. Neue Erkenntnisse konnte sie aber nicht liefern. Wir waren vor Ort.
NSU-Prozess: Beate Zschäpe hat sich zum Fall Peggy geäußert

Aktivisten: Schon rund 500 Zivilisten in Aleppo getötet

Aleppo (dpa) - Seit dem Beginn der Offensive syrischer Regierungstruppen auf die Großstadt Aleppo sind Aktivisten zufolge rund 500 Zivilisten ums Leben gekommen.
Aktivisten: Schon rund 500 Zivilisten in Aleppo getötet

Kommentare