Bowe Bergdahl
+
Bowe Bergdahl nach seiner Freilassung.

Ausgetauschter US-Soldat

Bergdahl nimmt Militärdienst wieder auf

Washington - Der aus fünfjähriger Taliban-Gefangenschaft befreite US-Soldat Bowe Bergdahl hat den regulären Militärdienst wieder aufgenommen.

Der aus fünfjähriger Taliban-Gefangenschaft befreite US-Soldat Bowe Bergdahl hat den regulären Militärdienst wieder aufgenommen. Der 28-Jährige habe die letzte Phase seiner Reintegrierung abgeschlossen und eine Stelle auf dem Armeestützpunkt Fort Sam Houston in San Antonio im Bundesstaat Texas erhalten, teilte das Pentagon am Montag mit.

Seit vier Wochen war er dort schrittweise wieder an normale soziale Kontakte gewöhnt worden. Der Unteroffizier war am 31. Mai in einem umstrittenen Austausch gegen fünf Terrorverdächtige aus dem Gefangenenlager Guantanamo Bay freigekommen. Die Untersuchung zu den Hintergründen seiner Gefangenschaft ist noch nicht abgeschlossen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Parlament beschließt Anti-Terror-Gesetz

Paris - In Frankreich bekommen Ermittler künftig mehr Kompetenzen, um gegen Terroristen vorzugehen. Das hat das Parlament als Reaktion auf die Pariser Anschläge …
Frankreichs Parlament beschließt Anti-Terror-Gesetz

Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

Frankreichs Regierung stellt sich protestierenden Gewerkschaftern entgegen. Blockaden an Spritdepots werden aufgelöst, um die Versorgung sicherzustellen. Doch die Zahl …
Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

Schulz: Camp von Idomeni ein "Schandfleck"

Athen/Idomeni - EU-Parlamentspräsident Martin Schulz äußert harsche Kritik an den EU-Staaten, die sich gegen die Aufnahme von Flüchtlingen wehren. Alle weiteren Infos …
Schulz: Camp von Idomeni ein "Schandfleck"

Ferrero klagt an: Pegida hat uns für ihre Zwecke missbraucht

München - Die Facebook-Seite von Pegida BW-Bodensee ist zumindest für Nicht-Mitglieder nicht mehr einzusehen. Ferrero bedauert die Kommentare des fremdenfeindlichen …
Ferrero klagt an: Pegida hat uns für ihre Zwecke missbraucht

Kommentare