+
Frank-Walter Steinmeier.

Gauck-Nachfolge

Bundespräsident Steinmeier? Wirbel um "Spiegel"-Bericht

Berlin - Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat nach „Spiegel“-Informationen Interesse an der Nachfolge von Bundespräsident Joachim Gauck erkennen lassen.

Voraussetzung sei, dass der amtierende Präsident von sich aus auf eine zweite Amtszeit verzichte, berichtete das Magazin am Freitag. Aus Steinmeiers Umgebung gab es am Abend jedoch ein klares Dementi. „Der „Spiegel“-Bericht ist falsch“, hieß es in Berlin.

Gaucks Amtszeit endet im Frühjahr 2017, ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl. Der 75-Jährige lässt bislang offen, ob er Bundespräsident bleiben will.

Nach „Spiegel“-Informationen hat Steinmeier in internen Gesprächen „durchblicken“ lassen, dass er grundsätzlich bereitstünde. SPD-Chef Sigmar Gabriel würde demzufolge seine Kandidatur begrüßen. Die „Rheinische Post“ (Samstag) zitierte ein namentlich nicht genanntes SPD-Präsidiumsmitglied mit den Worten: „Steinmeier wird es machen, wenn er von beiden großen Parteien gefragt wird.“

Aus der Umgebung des 59-Jährigen hieß es jedoch, es habe von Steinmeier keinerlei „Signale“ gegeben, genauso wenig wie interne Gespräche zu dem Thema. Steinmeier würde sich freuen, wenn Gauck wieder antrete. „Der Außenminister ist unverändert der Meinung, dass der Bundespräsident seine Sache hervorragend macht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtklässlerin seit Jahren mit Nikab in der Schule

Belm - Vollverschleiert zum Schul-Unterricht zu erscheinen ist nach einem Gerichtsurteil verboten. Eine Achtklässlerin in Niedersachsen jedoch tut genau das - und zwar …
Achtklässlerin seit Jahren mit Nikab in der Schule

BKA plant Bundestrojaner fürs Handy

Berlin - Das Bundeskriminalamt (BKA) will einem Medienbericht zufolge künftig Smartphones und Tablets von Verdächtigen überwachen können.
BKA plant Bundestrojaner fürs Handy

CDU nahm unzulässige Spenden von Ex-Agent Mauss an

Mainz - Die CDU hat über eine Anwaltskanzlei Spenden von dritter Seite erhalten, mehrere zehntausend Euro. Zumindest über den Spender gibt es nun mehr Klarheit.
CDU nahm unzulässige Spenden von Ex-Agent Mauss an

AfD-Chef Holm soll gegen Landeswahlrecht verstoßen haben

Berlin/Schwerin - Dem Vorsitzenden der AfD-Landtagsfraktion von Mecklenburg-Vorpommern, Leif-Erik Holm, droht der Verlust seines Parlamentsmandats.
AfD-Chef Holm soll gegen Landeswahlrecht verstoßen haben

Kommentare