+
Angeblich will Kim Jong Un im Mai Moskau besuchen. Es wäre Kims erste Auslandsreise seit seiner Machtübernahme. Foto: Rodong Sinmun

Bericht: Nordkoreas Machthaber sagt Besuch in Russland zu

Seoul (dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat nach Medienberichten einen Besuch in Russland im Mai zugesagt. Moskau hatte Kim im Dezember zur Teilnahme an der Feier des 70. Jahrestags des Sieges über Hitlerdeutschland am 9. Mai eingeladen.

Etwa 20 Staats- und Regierungschefs einschließlich des nordkoreanischen Herrschers hätten bestätigt, nach Russland fahren zu wollen, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch unter Berufung auf das Präsidentenbüro in Moskau. Es wäre Kims erste Auslandsreise seit seiner Machtübernahme.

Der Kreml erwähnte jedoch laut Yonhap den nordkoreanischen Machthaber nicht mit Namen. Auch gebe es in Regierungskreisen in Seoul Zweifel, ob Kim wirklich zu einem Besuch in Moskau bereit sei. Es sei auch möglich, dass Nordkoreas protokollarisches Staatsoberhaupt, Kim Yong Nam, als "Repräsentant der Außenbeziehungen des Landes" nach Russland reisen werde.

Kim Jong Uns Vater, Kim Jong Il, hatte 2011 kurz vor seinem Tod noch einmal Russland besucht. Im selben Jahr gab es auch Gespräche über den Bau einer Gasleitung durch Nord- nach Südkorea. Russland stellte dem verarmten Nachbarland Medien zufolge für den geplanten Gastransit nach Südkorea rund 100 Millionen Dollar im Jahr in Aussicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Energiewende: Stromtrassen sollen eingegraben werden

München - Fast hatte man das Thema schon vergessen. Vor zwei, drei Jahren tobte in Bayern ein heftiger Streit um Stromtrassen. Jetzt legt der Netzbetreiber Tennet einen …
Energiewende: Stromtrassen sollen eingegraben werden

Islam-Verbände fühlen sich an den Pranger gestellt

Ist die Deutsche Islamkonferenz zehn Jahre nach ihrer Gründung überflüssig? Immerhin wird in diesem Dialogforum immer noch heftig gestritten. Das ist auch beim Festakt …
Islam-Verbände fühlen sich an den Pranger gestellt

Union sieht keinen Imageschaden durch Sexismus-Debatte

Tweets mit dem Nazi-Begriff "Umvolkung", ein Mobbing-Fall und nicht zuletzt die Sexismus-Vorwürfe einer Berliner CDU-Politikerin: Werfen die Debatten ein schlechtes …
Union sieht keinen Imageschaden durch Sexismus-Debatte

Sexismus: Bei CSU-Frau Hasselfeldt setzt es gleich Backpfeifen

Berlin - Die CSU-Politikerin Gerda Hasselfeldt rät Frauen bei Fällen von Sexismus, sich umgehenden zur Wehr zu setzen. "Die sofortige Reaktion ist ausschlaggebend", …
Sexismus: Bei CSU-Frau Hasselfeldt setzt es gleich Backpfeifen

Kommentare