+
Finanzermittler des Vatikans haben nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung die Büros des mächtigen Kurienkardinals Gerhard Ludwig Müller durchsucht. Foto: Massimo Sestini for Italian Police

Vatikan steht hinter Müller

Glaubenskongregation im Zwielicht: Razzia

Rom - Papst Franziskus ist angetreten, Korruption und Misswirtschaft in der Kurie ein Ende zu setzen. Anscheinend gab es die auch in der mächtigen Glaubenskongregation von Kardinal Müller. Alles geklärt, versichert der Vatikan.

Im Zuge der von Papst Franziskus eingeleiteten Kurienreform sind im Vatikan nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung die Büros des mächtigen Kardinals Gerhard Ludwig Müller durchsucht worden. Dabei seien 20 000 Euro Bargeld beschlagnahmt worden, deren Herkunft nicht geklärt werden konnte, berichtete das Blatt am Mittwoch unter Berufung auf Vatikankreise. Jetzt ermittelten die Behörden des Kirchenstaats gegen den 67-jährigen Präfekten der Glaubenskongregation und früheren Bischof von Regensburg. Vatikansprecher Federico Lombardi wies allerdings eine Verwicklung Müllers zurück.

Lombardi erklärte am Mittwoch, es seien vor einiger Zeit „einige Unregelmäßigkeiten“ in der Verwaltung der Glaubenskongregation festgestellt worden. Schon vor sechs Monaten seien aber die nötigen Gegenmaßnahmen getroffen worden. „Die Vorgesetzten des Dikasteriums, insbesondere Kardinal Müller, der in dem Artikel unkorrekterweise erwähnt wird, sind von den Vorgängen in keiner Weise betroffen“, erklärte Lombardi. Die Kongregation befolge jetzt „genauestens“ die neuen Verwaltungsregeln, die in allen Vatikanbehörden gelten würden.

Damit spielte Lombardi anscheinend auf die von Papst Franziskus vorangetriebene Kurienreform an. Der argentinische Pontifex, der eine „Kirche der Armen“ wünscht, war 2013 mit dem Anspruch angetreten, Korruption und Misswirtschaft in der Kurie ein Ende zu setzen. Dazu hatte er auch Kommissionen zur Überprüfung der Finanzen aller Dienststellen des Vatikans eingesetzt.

Nach dem „Bild“-Bericht weigerte sich Müller, Unterlagen auszuhändigen, die der päpstliche Generalbuchprüfer im Frühjahr angefordert hatte. Daraufhin seien die Fahnder zur Hausdurchsuchung angerückt. Das beschlagnahmte Geld stamme nach ihren Informationen aus Gebühren, die der Vatikan weltweit aus Bistümern für die Untersuchung von Fällen sexuellen Missbrauchs beziehe, schrieb „Bild“. Es sei in einer Schublade entdeckt worden. Es bestehe der Verdacht, dass das Geld auch für private und dienstliche Anschaffungen des Kardinals verwendet wurde.

Anfang November hatten die italienischen Journalisten Gianluigi Nuzzi und Emiliano Fittipaldi Bücher veröffentlicht, in denen sie der Kurie eine maßlose Geldverschwendung vorwerfen. „Im Herzen der Kirche klafft ein schwarzes Loch von Desinformation, Misswirtschaft, Verschleierung und Betrug“, schreibt Nuzzi. Beide Autoren stützen sich auf vertrauliche Dokumente die ihnen zugespielt wurden. Beim Vatikan heißt es, dass die Autoren überwundene Probleme der Vergangenheit beschrieben.

Die beiden Journalisten stehen im Vatikan vor Gericht, die Justiz des Kirchenstaates wirft ihnen vor, die Dokumente unrechtmäßig an sich gebracht zu haben. Mit ihnen angeklagt sind drei mutmaßliche Informanten, die der Cosea-Kommission zur Überprüfung der Wirtschafts- und Verwaltungsstrukturen des Vatikans angehörten.

Franziskus hatte im Gespräch mit Journalisten auf dem Rückflug von seiner Afrika-Reise Ende November seinen Willen bekräftigt, der Korruption im Vatikan ein Ende zu setzen. „Für mich war das keine Überraschung, es hat mir nicht den Schlaf geraubt, denn sie haben die Arbeit sichtbar gemacht, die mit der Kardinalskommission C9 begonnen wurde, Korruption und Dinge, die nicht gehen, aufzuspüren“, sagte er zu den jüngsten, als „Vatileaks 2“ bekanntgewordenen Enthüllungen.

Gerhard Ludwig Müller: Hardliner mit vielen Facetten

Der deutsche Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller (67) ist als Präfekt der vatikanischen Kongregation für die Glaubenslehre einer der mächtigsten Männer im Vatikan. Er gilt als konservativer Hardliner und Gegenspieler des reformorientierten deutschen Kurienkardinals Walter Kasper. In der Vergangenheit sprach er sich immer wieder entschieden gegen die Segnung homosexueller Paare und die Zulassung zivil wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten aus.

Vor seiner Berufung an den Heiligen Stuhl war Müller zehn Jahre lang Bischof von Regensburg. Geboren wurde der Zwei-Meter-Mann aber in Mainz. In seiner Amtszeit in Regensburg geriet er in Konflikt mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken wegen der von ihm verfügten Auflösung eines Diözesanrats.

Er selbst wehrt sich aber gegen Kategorien wie konservativ oder liberal. Dass Müller nicht leicht in eine Schublade passt, zeigen seine langjährigen guten Kontakte zu dem Begründer der linken lateinamerikanischen Befreiungstheologie, Gustavo Gutiérrez. Auch die Ökumene ist Müller nicht fremd, er promovierte über den lutherischen Theologen Dietrich Bonhoeffer (1906-1945). Im vergangenen März hielt er einen vielbeachteten Vortrag über Bonhoeffer in der evangelischen Christuskirche in Rom.

dpa

Bericht "Bild"

Statement Lombardi

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

20 Verletzte nach Explosionen in Istanbul

Istanbul (dpa) - Bei zwei Explosionen in der Nähe des Fußballstadions Besiktas in Istanbul sind rund 20 Menschen verletzt worden. Ziel sei die Sondereinsatzpolizei …
20 Verletzte nach Explosionen in Istanbul

Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Schnell will Staatspräsident Sergio Mattarella eine Lösung der Regierungskrise vorlegen - wann genau ist unklar. Der neuen Führung des hoch verschuldeten Landes könnte …
Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Istanbul - In der Innenstadt von Istanbul hat es zwei Explosionen gegeben. Mindestens 20 Menschen wurden nach offiziellen Angaben verletzt.
Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

Wien - Die EU-Kommission hat die Fortsetzung der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei empfohlen. Doch anders als Deutschland will Österreich ein Veto einlegen.
Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

Kommentare