+
Bundeswehr-Tornado in Incirlik: Der Besuch des deutschen Staatssekretärs Ralf Brauksiepe ist derzeit nicht erwünscht.

Nach Armenier-Resolution des Bundestags

Bericht: Türkei untersagt Besuch der Bundeswehr in Incirlik

Istanbul/Berlin - Es ist ein Affront: Eine hochrangige deutsche Delegation will die Militärbasis Incirlik in der Türkei besuchen. Von dort aus starten deutsche Tornados im Kampf gegen den IS. Doch Ankara sagt Nein.

Nach der Armenier-Resolution des Bundestags hat die Türkei einen Besuch von Verteidigungsstaatssekretär Ralf Brauksiepe (CDU) auf der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik untersagt. Das Bundesverteidigungsministerium bestätigte am Mittwochabend einen entsprechenden Bericht von „Spiegel Online“. „Die türkischen Behörden stimmen derzeitig der Reiseplanung nicht zu. Eine schriftliche Erklärung über die Gründe liegt nicht vor“, sagte ein Ministeriumssprecher in Berlin.

Brauksiepe wollte im Juli zusammen mit weiteren Abgeordneten des Bundestages die Militärbasis besuchen, wo mehrere Tornados der Bundeswehr stationiert sind. Die deutschen Aufklärungsjets unterstützen den internationalen Einsatz gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Generalleutnant Dieter Warnecke sagte laut „Spiegel Online“ im Verteidigungsausschuss, als Grund für die Absage habe die Türkei die Völkermord-Resolution des Bundestags zu den Massakern an Armeniern vor gut 100 Jahren im Osmanischen Reich genannt.

Unionsfraktionvize Franz Josef Jung (CDU) übte scharfe Kritik an der türkischen Entscheidung. „Ich halte das für ein Unding“, sagte der frühere Verteidigungsminister der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Donnerstag). „Unsere Soldaten sind da gemeinsam mit der Nato. Sie schützen dabei auch die Türkei.“ Eine solche Entscheidung Ankaras müsse daher Konsequenzen haben. „Hier besteht in der Nato eine gemeinsame Verantwortung.“

Schon wenige Tage nach der Bundestagsresolution vom 2. Juni hatte die Türkei deutschen Medien einen Besuch bei den Bundeswehr-Tornados in Incirlik im letzten Moment verwehrt. Einen Grund für die Ablehnung nannten die türkischen Behörden auch damals nicht.

In Incirlik in der Südtürkei sind auch ausländische Soldaten eingesetzt, die Basis unterliegt aber türkischem Hoheitsrecht. US-Truppen sind dort dauerhaft stationiert. Die Amerikaner haben den Stützpunkt in den 1950er Jahren gebaut.

dpa

Bericht von Spiegel Online

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehntausende empfangen Castros Urne in Santiago de Cuba

Nach einer Reise von rund 1000 Kilometern quer über die ganze Karibikinsel kommen die sterblichen Überreste des kubanischen Revolutionsführers an ihrem Bestimmungsort …
Zehntausende empfangen Castros Urne in Santiago de Cuba

Prominente rufen zu Demonstration gegen Krieg in Aleppo auf

Berlin (dpa) - Eine Gruppe Prominenter ruft zu einer Demonstration in Berlin gegen den Krieg in Syrien und das russische Bombardement Aleppos auf. Man wolle "wenigstens …
Prominente rufen zu Demonstration gegen Krieg in Aleppo auf

Berliner Grüne sagen Ja zum Koalitionsvertrag

In wenigen Tagen soll Rot-Rot-Grün loslegen in Berlin. Zuvor befindet die Basis über das Regierungsprogramm. Die Grünen machen den Anfang - und deutlich: "Wir wollen …
Berliner Grüne sagen Ja zum Koalitionsvertrag

Viele BKA-Bewerber scheitern am Deutschtest

Berlin - Da kommen Zweifel am deutschen Bildungssystem auf: Das Bundeskriminalamt (BKA) kann einem "Spiegel"-Bericht zufolge viele Stellen nicht besetzen, weil die …
Viele BKA-Bewerber scheitern am Deutschtest

Kommentare