Müller
+
Stadtentwicklungssenator Michael Müller wird Nachfolger von Klaus Wowereit als Rehgierender Bürgermeister Berlins.

Wowereit verabschiedet

Berliner SPD nominiert Müller einstimmig

Berlin - Am Vortag des 25. Jahrestags des Mauerfalls vollzieht die Berliner SPD eine Zeitenwende und beendet die Ära Wowereit. Mehr noch als dieser wird sein Nachfolger Müller gefeiert.

Stadtentwicklungssenator Michael Müller soll Berlin nach dem Willen der SPD als Nachfolger von Klaus Wowereit in den nächsten zwei Jahren regieren. Ein Parteitag der Berliner SPD nominierte den 49-Jährigen am Samstag einstimmig per Akklamation für das Amt des Regierenden Bürgermeisters. Amtsinhaber Wowereit will am 11. Dezember nach mehr als 13 Regierungsjahren zurücktreten. An selben Tag soll Müller im Abgeordnetenhaus an die Senatsspitze gewählt werden. Die SPD-Basis verabschiedete Wowereit beim Parteitag sehr emotional und mit viel Beifall.

Müller hatte bereits am 18. Oktober ein SPD-Mitgliedervotum überraschend klar gewonnen. Er setzte sich seinerzeit schon im ersten Wahlgang mit 59 Prozent gegen seine beiden Konkurrenten - SPD-Landeschef Jan Stöß und SPD-Fraktionschef Raed Saleh - durch. Stöß sicherte Müller nun seine volle persönliche Unterstützung sowie die der gesamten Berliner SPD zu. Das Verhältnis zwischen beiden ist gespannt, seit Stöß Müller vor zwei Jahren in einer Kampfkandidatur an der Parteispitze ablöste und ihm nun unterlag.

In einer kämpferischen Rede warb Müller für sich. „Ich will ein Berlin schaffen, wo es solidarisch und gerecht zugeht, wo jeder eine Chance bekommt auf Bildung, auf eine Wohnung und einen Arbeitsplatz“, betonte der Senator. Er wolle auch als Regierungschef für bezahlbare Mieten kämpfen, für mehr Partizipation der Bürger, für einen Erfolg des immer noch nicht fertigen neuen Hauptstadtflughafens.

Zugleich griff er den Koalitionspartner CDU an. „Ich will keinen Innensenator, der mit der Haltung durch die Stadt geht: Wer nichts macht, macht nichts verkehrt“, sagte Müller an die Adresse von Innensenator Frank Henkel (CDU). Er kritisierte auch die repressive Flüchtlingspolitik der CDU. Seine Partei forderte er auf, mit ihm für einen Sieg der SPD bei der nächsten Abgeordnetenhauswahl 2016 zu kämpfen. „Ich habe richtig Lust darauf. Kommt macht mit!“, rief Müller unter dem Jubel der rund 230 Delegierten.

Wowereit verabschiedete sich mit einer emotionalen Rede von seiner Partei. Seine Nachfolger forderte er auf, Mut auch für schwierige Themen wie eine Olympia-Bewerbung Berlins aufzubringen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Geht der Streit noch abgebrühter?

München - Um Sicherheit im Innern zu gewährleisten, braucht es mehr als wohlfeile Sonntagsreden - wie jüngst beim ZDF-Talk mit Maybrit Illner. Ein Kommentar von Georg …
Kommentar: Geht der Streit noch abgebrühter?

Linke will auf Parteitag in Magdeburg Kurs bestimmen

Berlin (dpa) - Auf einem zweitägigen Parteitag in Magdeburg will die Linke ihren weiteren Kurs abstecken. Dabei geht es auch um die Frage, wie sehr sie Protestpartei …
Linke will auf Parteitag in Magdeburg Kurs bestimmen

Athen und Moskau wollen Kooperation weiter ausbauen

Athen - Während die Staatschefs der G7 in Japan zusammenkommen, reist Putin nach Athen. Große Hoffnungen hegen die Griechen nicht. Die Finanzkrise wird ihnen Putin nicht …
Athen und Moskau wollen Kooperation weiter ausbauen

USA töten 70 IS-Kämpfer bei Luftangriffen im Irak

Bagdad - Falludscha im Westirak ist eine der wichtigsten Hochburgen des IS in dem Krisenland. Armee und Milizen rücken in einer Offensive auf die Stadt vor. Die USA …
USA töten 70 IS-Kämpfer bei Luftangriffen im Irak

Kommentare