+
Bernd Lucke tritt aus der AfD aus.

Gründet er neue Partei?

AfD-Gründer Bernd Lucke verlässt die Partei

Berlin/Straßburg - Der ehemalige Vorsitzende der AfD, Bernd Lucke, tritt aus der Partei aus. Das überrascht die neue Bundesvorsitzende Frauke Petry nicht.

Lucke erklärte am Mittwochabend in Straßburg, über die mögliche Gründung einer neuen Partei habe er noch nicht entschieden.

Der stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Alexander Gauland hat Luckes Ankündigung bedauert. „Ich finde es schade, ich hätte mir gewünscht, dass er dabei bleibt und um seine Ansichten in der Partei kämpft“, sagte Gauland am Mittwoch in Potsdam. Dass Lucke mit der möglichen Gründung einer neuen Partei Erfolg haben könnte, glaubt Gauland nicht. „Bernd Lucke ist wirklich kein guter Parteiführer“, sagte der Brandenburger Landesvorsitzende. „Er hat nur immer sich im Mittelpunkt gesehen und nicht die Partei, und dieser Fehler wird ihm wahrscheinlich auch wieder passieren, wenn er eine neue Partei gründet.“

Petry ist empört über Luckes Aussage  

Die neue AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry ist nicht überrascht von der Austrittsankündigung des Parteigründers Bernd Lucke. „Der Austritt ist nur konsequent“, sagte die sächsische AfD-Landeschefin am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. Lucke habe diesen Schritt und auch die Neugründung einer Partei schon mit der Gründung des „Weckruf“-Vereins vorbereitet. „Wenn durch den Austritt die Streitigkeiten jetzt beigelegt werden können, ist das genau das richtige Signal für uns“, sagte sie.

Empört zeigte sich Petry über die Aussage Luckes, er wolle sich nicht als „bürgerliches Aushängeschild“ für antiamerikanische, ausländerfeindliche und fundamental systemkritische Ansichten missbrauchen lassen. „Ich empfinde es als anmaßend, dass er die verbleibende AfD ins antibürgerliche Lager stellen will“, sagte sie.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kerry: USA halten auch unter Trump an Nato-Verpflichtungen fest

Washington - Die USA werden nach den Worten von Außenminister John Kerry auch unter der Regierung des künftigen Präsidenten Donald Trump ihren Verpflichtungen gegenüber …
Kerry: USA halten auch unter Trump an Nato-Verpflichtungen fest

Merkel zieht mit Dämpfer in den Bundestagswahlkampf

Die Kanzlerin bittet ihre Partei eindringlich um Hilfe für das schwierige Wahljahr 2017. Doch etliche Delegierte machen ihrem Unmut über den Kurs Merkels Luft. Egal, ob …
Merkel zieht mit Dämpfer in den Bundestagswahlkampf

Partei versöhnt mit Chefin Merkel: Was die Kanzlerin sagte

Berlin - Bei ihrer Wiederwahl am Dienstag gab es für die Kanzlerin langen Applaus - aber auch einen Dämpfer. Hier finden Sie Auszüge aus der Rede Angela Merkels:
Partei versöhnt mit Chefin Merkel: Was die Kanzlerin sagte

Kommentar: Angela Merkel einsam an der Spitze

München - Das war keine Krönungsmesse. Mit zusammengebissenen Zähnen haben die CDU-Delegierten Angela Merkel wieder zur Parteichefin gewählt. Vor der Kanzlerin liegt nun …
Kommentar: Angela Merkel einsam an der Spitze

Kommentare